Ressort
Du befindest dich hier:

Robyn: "Ich bin nicht Plus Size!"

Robyn Lawley gilt als Superdupermodel – obwohl sie keinen Thigh Gap, sondern Kurven hat. Nun sagt die Beauty: "Ich will kein Plus Size-Model sein!"

von

Robyn: "Ich bin nicht Plus Size!"

Robyn Lawley hat in ihrem Beruf schon extrem viel erreicht. Sie wurde von Ralph Lauren engagiert, hat für fast alle führenden Frauenmagazine posiert und zierte – zusammen mit zwei anderen Models – das Cover der italienischen Vogue . Die Mode-Bibel bildete sich darauf tüchtig etwas ein. War es doch das erste Mal, dass ein sogenannte "Plus Size Model" die Titelseite schmückte. Plus Size. Nicht zaundürr. Am Cover! Mutig, geradezu gewagt.

Plus Size – das ist das Gegenteil von Zero Size, also jene Kleidergröße, in die High Fashion-Designer ihre knabenhaften Models gerne zwängen, weil die Stoffe und Schnitte an der Silhouette einer dürren Frau offenbar schöner wirken. Ab wann nun Plus Size tatsächlich beginnt, daran scheiden sich die Geister und Einschätzungen der Mode-Retailer. Propagieren die einen Kleidergröße 44 als Start für Übergrößen, so setzen andere Fashion-Unternehmen den Massstab bereits bei 40 an.

Robyn Lawley: "Ich bin kein Plus Size-Model!"

Und genau hier setzt Robyn Lawleys Kritikpunkt an. Denn die Beauty will nicht mehr länger als "Plus Size Model" gebucht werden. Auf ihrer Facebook-Seite schreibt Lawley: "Ich habe einen völlig normalen weiblichen Körper. Mit Busen, Po und Schenkeln, zwischen denen man keinen Fußball hindurch schießen könnte. Aber meine Proportionen stimmen, ich arbeite erfolgreich als Model; nicht nur für Hersteller von Übergrößen-Kleidung, die ich außerdem gar nicht trage, weil ich dafür dann wieder zu schlank bin. Warum zur Hölle muss man mich als kategorisieren? Und wenn das schon sein muss, dann hätte ich lieber das Label "Normal Size" statt "Plus". Denn das entspricht viel eher der Wahrheit."

Sie habe es satt, mitanzusehen, wie junge Frauen aufgrund ihrer Fotos in Depressionen und Essstörungen verfallen: "Sie sehen meine Bikini- oder Dessousbilder und denken sich: 'Wenn sie schon Plus Size ist – bin ich dann ein Walfisch?' Das ist krank! Schönheit existiert in allen Größen."

Shitstorm wegen fehlendem Thigh Gap

Dass die 24-Jährige nicht auf den Mund gefallen ist, bewies sie anlässlich einer Reihe boshafter User-Kommentare auf ihrer Facebook-Seite. Dort wurde sie als "hefty" (üppig), "obese" (adipös) und sogar als "pig" (Schwein) diffamiert, weil sie keinen Thigh Gap, eine Lücke zwischen den Schenkeln, wenn ihre Beine eng beeinander stehen, aufweisen kann. Freunde warnten Lawley, sie solle die Postings erst gar nicht lesen. Doch das schöne Model ging auf der Meinungs-Website Daily Beast in die Offensive und warnte vor dem pervertierten Schönheitsideal junger Frauen: "Wer den Thigh Gap für erstrebenswert hält, hat wohl eine andere Leerstelle in seinem Leben."