Ressort
Du befindest dich hier:

Russischer Wissenschaftler injiziert sich 3,5 Millionen altes Bakterium für die ewige Jugend

Nein, es ist keine Botox-Injektion, die uns nun tatsächlich die ewige Jugend bescheren soll, sondern ein soeben entdecktes, 3,5 Millionen altes Bakterium.

von

Spritze für ewige Jugend
© istockphoto.com

Die Geschichte der Wissenschaft ist geprägt von wagemutigen Selbstversuchen. Berühmt geworden sind beispielsweise Werner Forßmann, der sich 1929 selbst über eine Armvene den weltweit ersten Katheter ins Herz schob und dafür den Nobelpreis erhielt. Oder Jonas Salk, der 1954 den ersten Impfstoff gegen Kinderlähmung entwickelte und die Unbedenklichkeit seines Impfstoffes mit abgetöteten Viren zuerst an sich selbst prüfte.
Allerdings gingen diese Tests am eigenen Körper nicht immer gut aus. Aktuell darf man gespannt sein, wie sich ein Versuch eines russischen Wissenschaftlers auf ihn und langfristig vielleicht auch die Menschheit auswirken wird.

Wurde die Quelle der ewigen Jugend nun tatsächlich gefunden?

Denn Anatoli Brouchkov injizierte sich Bakterien, die man im sibirischen Dauerfrost entdeckt hatte und die sagenhafte 3,5 Millionen Jahre alt sind, weil er davon überzeugt ist, dass diese der Schlüssel zur ewigen Jugend sein können. Seitdem sind zwei Jahre vergangen und angeblich wurde er in dieser Zeit niemals krank, hat mehr Energie und fühlt sich stärker als je zuvor.

Nie wieder Falten oder Krankheiten?

Nicht nur einem Menschen, ebenso Mäusen wurde das Wundermittel zugeführt und diese begannen daraufhin im fortgeschrittenen Alter wieder Junge zu gebären. Aktuell arbeitet nun ein Forschungsteam daran herauszufinden, welche Mechanismen dieses außergewöhnliche Bakterium so lange am Leben erhalten, um jene schließlich für die Menschheit zu nutzen. Die Hoffnungen sind natürlich groß, aber noch lässt sich vor allem über langfristige Auswirkungen kaum etwas sagen.