Ressort
Du befindest dich hier:

Salat am Abend – schlecht für die Verdauung?

Das perfekte Summer Dinner? Angeblich kann der Körper Salat am Abend nicht so gut verdauen wie tagsüber. Aber ist da was dran? Eine Ernährungsexpertin klärt auf.

von

salat, fitness food, salad, healthy, gesundes essen, lecker, salatgericht, gesund, abnehmen, sport,
© iStock

Gerade in der warmen Jahreszeit ist Salat ein beliebtes Sommeressen. Gesund, einfach in der Zubereitung und leicht. Jedoch hört man immer wieder, dass es besser ist, abends darauf zu verzichten, da Rohkost zu später Stunde für Verdauungsprobleme sorgen soll. Aber ist da überhaupt etwas dran an dem Mythos? Wir haben eine Ernährungsexpertin gebeten, uns das mal genauer zu erklären.

"Bei der Verdauung von Rohkost handelt es sich grundsätzlich um einen aufwändigen Verdauungsprozess", erklärt Dipl. Ernährungspädagogin Franziska Dopf von Eat Clever Forever. "Obst und Gemüse tragen Abwehrstoffe in sich, die sozusagen als Fraßschutz gegen natürliche Feinde in der Natur dienen. Diese sind schwer verdaulich und werden vergoren, was zu Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall führen kann." Die Betonung liegt auf kann. "Es kommt immer auf die Menge an, die man isst und wie gut der Körper damit zurechtkommt. Jeder Darm ist anders. Allerdings ist es so, dass ein gesunder Mensch auch am Abend nicht schlecht damit zurechtkommen sollte."

Dopf spricht weiter: "Salat - generell rohes Obst und Gemüse - ist basisch und total gesund. Rohkost zu verdauen dauert ganz einfach länger. Ganz besonders am Abend, weil die Verdauung über Nacht, wie vieles im Körper, in den Ruhemodus schaltet. Sie hat nicht mehr so viel Power wie untertags." Die Expertin erklärt, dass auch dieser Ruhemodus von Mensch zu Mensch verschieden ist. Aber grundsätzlich kann man damit rechnen, dass sich die Verdauung ab etwa 19 bis 20 Uhr verlangsamt. Am besten wäre es, mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen. So kann man verhindern, dass einem das Essen - wie man so schön sagt - noch "schwer im Magen liegt".

franziska dopf, eat clever forever, ernährung, gesund leben, ernährungspädagogin
Dipl. Ernährungspädagogin Franziska Dopf (c) Karin Nussbaumer

"Ganz wichtig ist es, das langsam zu essen und ausreichend zu kauen", meint die Ernährungspädagogin. "So kann man viel Vorarbeit leisten und selbst schwerer verdauliche Kost darmschonender machen. Mein Tipp wäre: Man sollte einfach versuchen, vernünftig zu essen. Es geht darum, dass man nicht spät am Abend völlig reinschaufelt. Es lässt sich schwierig verallgemeinern: Für Menschen mit empfindlichem Darm ist es sicherlich nicht so ratsam, abends Rohkost zu essen. Man sollte einfach ausprobieren, ob es einem damit gut geht oder nicht. Aber man kann auf keinen Fall pauschal sagen, dass Salat am Abend schlecht ist."