Ressort
Du befindest dich hier:

It-Girl Sara Schätzl erzählt von ihrem Leben mit Bulimie

Das Münchner It-Girl Sara Schätzl lebte 10 Jahre lang mit Bulimie - und keiner bemerkte es. Wir haben mit ihr über die gefährliche Krankheit gesprochen.

von

Hungriges Herz: Mein Leben mit der Bulimie. Buch von Sara Schätzl

Mittlerweile macht Sara eine Therapie und bezeichnet sich als gesund.

© Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

Sara Schätzl (27), ein Münchner Glamourgirl, spricht mit WOMAN über ihr Leben mit Bulimie. Sie erzählt davon, wie sie mit 14 zum ersten mal erbrach, 10 Jahre lang ihre Essstörung geheim hielt und wie ihre Schwangerschaft mit Sohn Louis (3) die Krankheit veränderte.

WOMAN: Bereits mit 14 Jahren hast du dich zum ersten Mal übergeben. In welchem Alter hast du angefangen über deinen Körper und Ideale nachzudenken?
Sara: Sehr früh. Meine erste Diät machte ich mit 10 und ich wollte eben aussehen wie Barbie oder die Mädchen aus dem Fernsehen. Ich wollte beliebt und hübsch sein. Von der fehlenden Selbstliebe und den Diäten ist es nur ein ganz kleiner Schritt zur Essstörung.

WOMAN: Wie äußert sich Bulimie? Welche körperlichen Auswirkungen hat diese Krankheit?
Sara: Grundsätzlich reden wir über das Vertilgen großer Mengen Essen mit anschließendem Übergeben. Das Gewicht eines Betroffenen bewegt sich meist im normalen Bereich, da der Stoffwechsel so durcheinanderkommt, dass man nicht viel abnimmt und sehr viel Wasser einlagert. Aber die Folgen für Kreislauf, Herz, Magen und Elektrolythaushalt sind schwerwiegend.

WOMAN: Eine neue Studie belegt, dass in den USA bereits 80 Prozent der 10-jährigen Mädchen schon einmal eine Diät probiert haben. Schockiert dich diese Zahl?
Sara: Nein, leider nicht. Ich bin schließlich eines dieser kleinen Mädchen gewesen. Wir zwingen uns selbst ein Frauenbild auf, das utopisch ist und finden keinen Stolz mehr für Einzigartigkeit.

WOMAN: ...und wer ist deiner Meinung nach Schuld an diesem Schönheitswahn?
Sara: Das ist eine sehr vielschichtige Frage und in meiner Therapie habe ich gelernt, dass es keine richtige Antwort für jeden gibt. Wir suchen unseren Wert nur noch im Außen statt im Inneren.. und das ist fatal. Warum zählt Kleidergröße mehr als Charakter?

»"Die Scham ist so groß, dass man alles tut, um sein Geheimnis zu beschützen."«

WOMAN: Du hast mehrere Jahre mit deinem Freund zusammengelebt, ohne dass er etwas von deiner Erkrankung mitbekommen hat. Wie hast du es geschafft sie vor ihm zu verbergen?
Sara: Die Bulimie macht dich, wie jede Sucht, zu einem Lügner und Täuscher. Die Scham ist so groß, dass man alles tut, um sein Geheimnis zu beschützen. Man baut ein Leben um die Krankheit und sich täglich wiederholende Rituale. Meine Droge war überall frei erhältlich. Das hilft.

WOMAN: Wie hast du während der Schwangerschaft gelebt? Konntest Du die Bulimie wegschieben und dich normal ernähren?
Sara: Die Schwangerschaft war wunderbar, denn ich betrachtete meinen Körper nicht mehr nur als meinen, sondern er gehörte jetzt auch meinem Kind. In dieser Zeit habe ich mich kein einziges Mal übergeben.

WOMAN: Was sind erste Zeichen, dass sich eine Bulimie anbahnt? Worauf können Eltern, Freunde oder Lehrer achten?
Sara: Wann immer ein Mädchen extrem fixiert auf ihr Äußeres, leicht zu verunsichern und zurückgezogen ist sollte man genauer hinschauen. Generell sollten Eltern versuchen dem Kind die Wichtigkeit für innere Werte beizubringen. Das Kind sollte lernen, dass es der ist, der einen Menschen ausmacht. Die Liebe der Eltern bestimmt viele Denkmuster der Kinder. Daran orientieren sie sich.

»"Bulimie ist eine Sucht. So wie Alkohol oder Drogen ein Suchtmittel sind, kann es eben auch Essen eines sein."«

WOMAN: Warum ist Bulimie deiner Meinung nach so gefährlich?
Sara: Bulimie ist eine Sucht. So wie Alkohol oder Drogen ein Suchtmittel sind, kann es eben auch Essen eines sein. Das ist eine Sache die ernst genommen werden muss. Bulimiker sind, anders als bei Magersucht, oft nicht spindeldürr deswegen gelingt es ihnen die Krankheit so lange zu verstecken. Die Schäden an Psyche und auch Körper sind meist schon schwer bevor jemand etwas merkt. Ich konnte meine Krankheit ja auch mehr als 10 Jahre geheim halten!

WOMAN: Jetzt hast du ein Buch geschrieben, in dem du die Krankheit sehr offen beschreibst - du beschönigst nichts. Was erwartest du für Reaktionen auf dein Buch? Was rätst du Mädchen oder Jungen, die unter dieser Krankheit leiden?
Sara: Ich habe dieses Buch wie ein Tagebuch geschrieben. Nichts beschönigt, nichts weggelassen und mir selbst keinen Filter erlaubt. Diese Offenheit gibt dem Leser die Chance, in meine Haut zu schlüpfen. Jeder, der auch nur eine Ahnung davon bekommt, wie es ist, mit dieser Krankheit zu leben, wird sie nie mehr mit denselben Augen sehen. Die Bulimie ist ein Monster, über das keiner reden will und ein Dämon, der deinen Körper und deine Seele kaputtmacht, ohne dass es jemand merkt.
Jedem Betroffenen rate ich, sich Hilfe zu holen. Ich habe selbst zahllose Versuche aufzuhören alleine unternommen und bin jedes Mal jämmerlich gescheitert. Manchmal vergingen zwischen gutem Vorsatz und Rückfall keine zwei Stunden und man fällt in ein immer tieferes Loch. Ich habe keine Erwartungshaltung, was die Reaktionen auf mein Buch angehen. Das liegt nicht in meiner Macht. Meine Aufgabe war es, das ehrlichste und beste Buch zu schreiben, das mir persönlich möglich war. Ich habe die Tür zu meinem Innersten aufgemacht. Was der Leser nun davon hält, muss jeder von ihnen selbst entscheiden.

Erhältlich ist Sara Schätzls Buch "Hungriges Herz - Mein Leben mit der Bulimie" beim Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag für 9,99 Euro.

Hungriges Herz - Das Leben von Sara Schätzl mit Bulimie - Cover

Kostenlose und anonyme Hilfenummer: 0800/20 11 20
Essstörungshotline

www.essstoerungshotline.at
hilfe@essstoerungshotline.at