Ressort
Du befindest dich hier:

"Vincent kriegt keinen hoch": Radio-Boykott gegen Sarah Connor

Sarah Connors neuer Song Vincent polarisiert: Radio-Sender boykottieren ihn, wütende Eltern beschweren sich über den Inhalt und andere hören ihn rauf und runter... Grund für den Anstoß? Die neue Single dreht sich unter anderem um einen Schwulen, der beim Gedanken an Frauen keine Erektion bekommt.

von

"Vincent kriegt keinen hoch": Radio-Boykott gegen Sarah Connor
© Glomex

Es ist die erste Zeile von Sarah Connors neuem Song "Vincent", die vielen Radiosendern aufstößt. Der Song handelt von Verwirrung und Schmerz in der Liebe - die Musikerin singt dabei unter anderem über einen Jungen, der erkennt, dass er schwul ist. Jedoch wird "Vincent" von einigen Sendern nur gekürzt gespielt, wie zuerst die Bild -Zeitung berichtete. Den Boykott gegen die Single können viele Twitter-Fans nicht nachvollziehen. Ihre Reaktionen und die von Sarah Connor selbst gibt es hier für euch!

Fans stehen hinter Sarah Connor

Doch auf die positiven Stimmen folget mindestens genauso viel Kritik: "Ja und was machen jetzt die ganzen Vincents, die ihretwegen verhöhnt werden?“, fragt ein User auf Instagram. "Liebe Sarah, auch wenn ich absolut nichts gegen Aufklärung und einem offenen Umgang mit kontroversen Themen habe. So hast du gerade allen pubertierenden Jungs mit dem Namen Vincent das Leben schwer gemacht. Dumme Kommentare und Mobbing sind hier vorprogrammiert. Ohne einen Namen zu ,singen' wäre es vielleicht umsichtiger. Ich nehme an, dass keiner von deinen Kindern Vincent heiß? Warum hast du dir nicht einen Namen von deinen Kindern genommen? ‚Tyler bekommt keinen hoch, wenn er ein Mädchen sieht‘ – würde sich bestimmt auch reimen", schreibt ein anderer.

Wer ist Vincent?

Dabei hat Sarah Connor den Namen aus gutem Grund gewählt: "Vincent ist der Sohn einer Freundin von mir, der sich kürzlich geoutet hat, dass er schwul ist. Ich finde es stark, dass der einfach so mitten in der Pubertät mit 15 Jahren zu seiner Mutter sagt: So ist es – eat it, live with it", erzählt Sarah im Interview mit RBB.

Themen: Society, Musik