Ressort
Du befindest dich hier:

Sarah Hyland hat bei den Teen Choice Awards die Spanx weggelassen & wir feiern sie!

Ein enges Kleid, das das Bäuchlein enthüllt? Für die meisten weiblichen Stars bedeutet dies: Shaping-Unterwäsche. Doch "Modern Family"-Star Sarah Hyland hat bei einem großen Auftritt genau darauf verzichtet.

von

sarah hyland
© 2019 Getty Images

Ist euch schon mal aufgefallen, dass in den US-Serien viele der weiblichen Charaktere immer Bodycon-Kleider anhaben? Wir wollen euch ja nicht die Illusion zerstören (wobei folgendes recht eindeutig sein sollte!), aber sie können die hautengen Teile nur deshalb ohne Röllchen rocken, weil sie ein massives Gerüst aus Shaping-Unterwäsche darunter tragen. Ja, sogar gertenschlanke Modelkörper brauchen ein wenig Unterstützung, um makellos auszusehen.

Und gegen dieses Glätten und Straffen hat sich jetzt eine Schauspielerin aufgelehnt, die uns schon lange sehr sympathisch ist: "Modern Family"-Star Sarah Hyland. Sie trug bei ihrem ersten Gesangsauftritt bei den Teen Choice Awards ein pinkes Kleid, unter dem frech ihr Bäuchlein zu sehen war.

Sie postete davon ein Bild auf Instagram und schrieb: "(..) Ich danke auch meinem Selbstbewusstsein, das sich konstant verändert. Diesmal hat es mich dazu gebracht, auf die Spanx zu verzichten und meinem Bäuchlein die Bühne zu überlassen!"

Die Kommentare unter dem Posting zeigen, dass Hyland nicht die einzige ist, die sich über diesen Move freut. "Ich habe einen Reizdarm und deshalb schaut mein Bauch jeden Tag anders aus. Mal ist er flach, dann wieder gebläht. Danke, dass du einfach du selbst bist, ohne dich dafür zu entschuldigen!" , schreibt eine Userin. Eine andere fügt hinzu: "Ich selbst habe Zeit gebraucht, um meinen Bauch zu akzeptieren. Deshalb tut es so gut, dass du so ein Foto von dir postest und offen sagst, dass du auf die Spanx verzichtet hast!"

Mit ihrem Auftritt - vor allem bei einem Event für Teenies! - setzt Hyland ein Zeichen. Gleichzeitig spricht sie aber auch die neue Strömung der Body Positivity-Bewegung an, nämlich, dass man sich selbst lieben kann, aber nicht muss ! Body Neutrality nennt sich dieser Gedankengang, der noch viel lebensnaher als Body Positivity ist. Denn das Selbstbewusstsein ist keine Konstante, sondern etwas, das von vielen Faktoren abhängt. Manchmal strotzen wir nur so davor, manchmal wollen wir uns nur verkriechen. Wichtig ist, dass man beide Emotionen akzeptiert, so wie Hyland es auch tut.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: