Ressort
Du befindest dich hier:

Die erste transsexuelle US-Senatorin: Wer ist Sarah McBride?

Seit vielen Jahren kämpft sie für die Rechte der LGBTQI-Community – mit Erfolg! Nun wurde die 28-Jährige Senatorin des Bundesstaates Delaware.

von

Sarah McBride
© 2019 Getty Images

"Ich hoffe sehr, dass heute Abend ein junger Mensch hier in Delaware oder (..) irgendwo in diesem Land mit einer kraftvollen, aber einfachen Botschaft einschlafen kann: dass unsere Demokratie groß genug für alle ist; dass ihre Stimmen wichtig sind und dass Veränderungen immer möglich sind.", diese starken Worte sprach Sarah McBride nachdem sie zur Senatorin des amerikanischen Bundesstaates Delaware ernannt wurde.

Ihr Sieg ist aus zwei Gründen etwas ganz Besonderes. Erstens ist McBride erst 28 Jahre alt, weshalb sie zu den jungen, aufstrebenden PolitikerInnen à la Alexandria Ocasio-Cortez zählt. Zweitens ist McBride die erste transsexuelle Senatorin Amerikas. Kein Wunder also, dass ihr Slogan: "Morgen wird anders!" lautet.

"Ich erwarte, dass dieser Sieg irgendwann nur einer von vielen sein wird.", prophezeit Alphonso David, der Präsident der Non-Profit-Organisation "Human Rights Campaign", für die McBride zuvor tätig war. "Es zeigt, dass jeder Mensch seinen Traum verwirklichen kann, unabhängig von seiner Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung."

Sarah McBride outete sich mit 21 als Transfrau - am letzten Tag ihrer Amtszeit als StudentInnensprecherin. Dies sorgte für ein starkes Medieninteresse auf nationaler Ebene. McBride nutzte die Aufmerksamkeit um sich lautstark für die Rechte der LGBTQI-Community einzusetzen. In ihrem Heimatstaat selbst schaffte sie es 2013, dass ein Gesetz erlassen wurde, demnach am Arbeitsmarkt niemand mehr aufgrund seiner Geschlechteridentität diskriminiert werden darf.

Zu ihrer politischen Agenda zählt aber nicht nur der Kampf für die Gleichbehandlung. Die Politikerin setzt sich auch aktiv für gesicherte Arbeitsplätze, ein besser gefördertes, öffentliches Schulsystem und die Reform der Strafjustiz ein. In einer Rede nach der Vorwahl erklärte sie: "Diese Themen sind mir so wichtig, weil es um das Leben und die Probleme meiner NachbarInnen geht." Und obwohl die Stimmung nach dem Sieg eine sehr ausgelassene war, rief McBride allen in Erinnerung, dass der Zusammenhalt noch wichtiger denn je ist: "So wunderbar der heutige Abend auch ist – die harte Arbeit beginnt morgen."

Thema: Report