Ressort
Du befindest dich hier:

Yin-Yoga: Sattel

Heute steht Teil 4 unserer Yin-Yoga-Serie mit Barbara Rappauer am Programm: Sie zeigt dir, wie die Sattel-Position funktioniert. Los geht's!


Yin-Yoga: Sattel
© Poweryoga Vienna

Es wieder Yin-Yoga-Zeit: Nach Teil 1 (Schmetterling), 2 (Schnürsenkel) und 3 (Fersensitz) gibt's dieses Mal die Anleitung von Barbara von Poweryoga Vienna für die Sattel-Position.

Position: Sattel

Der Sattel ist im Yin-Yoga eine der tiefsten Positionen und für die meisten eine große Herausforderung. Einerseits, weil man oft Angst hat, sich nach hinten "fallen zu lassen" und andererseits, weil die Beweglichkeit in den Knien und Hüften oft sehr eingeschränkt ist. Trotzdem kannst du den Sattel ausprobieren. Leg dir einfach ganz viele Pölster unter den Rücken und setz dich auf 2-3 Bücher oder Blöcke drauf – lass dich nicht entmutigen, die Mühe zahlt sich aus!

Im 4-Füßlerstand öffnest du die Unterschenkel etwas weiter als das Becken und setzt dich dann vorsichtig nach hinten. Wenn es hier schon zu ziehen beginnt in den Knien und/oder Oberschenkel, schnapp dir gleich eine Unterlage, auf die du dich draufsetzt.

Bring dann deine Arme hinter den Rücken, stütz dich und leg dich vorsichtig nach hinten. Unterstütz deinen Oberkörper mit eingerollten Decken und Pölstern. Nimm soviel davon, bis du gemütlich in dieser Position verweilen kannst.

Der Sattel bringt eine tiefe Öffnung im Bereich der Lendenwirbelsäule. Er dehnt die Hüftbeuger und Oberschenkel-Muskulatur. Der Sattel ist ideal für Athleten und Menschen die viel stehen oder gehen. Er wirkt ideal gegen die altersbedingte Steifheit im unteren Rücken und Iliosakralgelenk. Zudem stimuliert er die Leber-, Milz-, Blasen- und Nierenmeridiane.

Achtung: Bei stechenden Schmerzen im Knien oder Rücken, komm aus der Position heraus. Ein starkes Ziehen am Fußrist ist normal, dieses wird mit der Zeit besser und ist kein unmittelbarer Grund die Position zu verlassen.

Alternativ kannst du den halben Sattel probieren: Dafür streckst du ein Bein nach vorne und bringst nur das andere in den Sattel.

Hast du deine Ausrichtung mal gefunden und liegst bequem, halte für 5 Minuten und wechsle gegebenenfalls die Seite.