Ressort
Du befindest dich hier:

Schlechter Schlaf durchs Handy

Bist du ausgeschlafen? Oder gehörst du ebenso zum Viertel der Bevölkerung, das unter Schlafstörungen leidet? Schuld daran könnte dein Smartphone sein!

von

Kind mit Handy
© iStockphoto.com

Du kannst nicht einschlafen. Du wälzt dich stundenlang im Bett. Und wenn es dann doch gelingt, ist der Schlaf nicht wirklich erholsam. Das erleben vor allem Menschen, die ihr Handy immer dabei haben.

Denn die Helligkeit des Bildschirms hat Einfluss auf unseren Schlaf - wird es nämlich dunkel, stellt sich unser Körper auf Schlaf ein. Künstliches Licht jedoch irritiert uns und die Schlafqualität wird vermindert.

Vor allem die Bestrahlung mit kurzwelligem Licht der Displays sorgt dafür, dass unser Körper weniger des Schlafhormons Melatonin produziert. Jenes, von uns als blau wahrgenommene Licht, kann allerdings mittels eigener Software ausgefiltert werden, beispielsweise mit dem Programm "f.lux".

Da diese dimmende Unterstützung leider von Apple ausgebremst wurde, müssten iPhone-Nutzerinnen und Nutzer wahlweise auf orange Brillengläser setzen oder doch abends lieber zum Buch greifen.

Vor allem bei Kindern und Jugendlichen kann die häufige Handynutzung negative Auswirkungen haben. Diese sind oftmals schon in sehr frühem Alter dauernd mit dem Smartphone beschäftigt und es entwickelt sich ein regelrechter Handystress und in Folge ein nur sehr oberflächlicher Schlaf, um nur ja keine Nachricht zu verpassen, wie folgendes Video aufzeigt: