Ressort
Du befindest dich hier:

Was eine Stunde mehr Schlaf ausmacht

Wer mehr vom Leben haben will, sollte ein gutes Stück davon verschlafen! Denn zu wenig Schlaf ist schlecht fürs Herz, das Erinnerungsvermögen und die Genetik.

von

ausgeschlafen
© Thinkstock

Jetzt, wo die Tage kürzer werden und wir weniger Sonne und damit Licht abbekommen, würden viele von uns wohl gerne Winterschlaf halten. Im Gegensatz zu manchen Vertretern aus der Tierwelt, ist uns das jedoch nicht vergönnt. Aber ebenso viele von uns gönnen sich selbst pro Nacht zu wenig Schlaf. Dabei gibt es doch nichts Herrlicheres, als sich in die wohlig warmen Laken zu kuscheln und eine ausgiebige Reise ins Land der Träume zu buchen. Und abgesehen von diesem poetischen Ansatz, ist genügend Schlaf auch noch gesundheitsfördernd. Wer also mehr vom Leben haben will, sollte ein gutes Stück davon verschlafen!

Ein Beitrag in der Huffington Post listete nun auf, was nur 1 Stunde pro Nacht mehr oder weniger für unseren Körper bedeutet:

Gut fürs Herz: Bei der Zeitumstellung von Winter- zur Sommerzeit "verlieren" wir eine Stunde - im Schlaf. Und in genau jener Zeit häufen sich die Zahlen der Herzattacken. Nicht verwunderlich, denn Schlaf ist essenziell für die Gesundheit unserer Arterien: Eine Studie aus dem Jahre 2008 wies nach, dass Menschen mit 6 Stunden im Gegensatz zu 7 Stunden Schlaf im Durchschnitt 33 Prozent mehr Kalkablagerungen in den Gefäßen aufweisen. Darüber hinaus hilft ausreichend Schlaf bei Bluthochdruck.

Vergissmeinnicht: Unser Körper durchläuft innerhalb einer Nacht mehrere Schlafphasen, die jede für sich circa 90 Minuten andauert. Am Ende dieses Zeitraumes tritt man in die REM (Rapid Eye Movement)-Phase ein, die zum Morgen hin besonders intensiv wird. Unterbricht man eine dieser Phasen - etwa durch den Wecker - hat dies einen negativen Einfluss auf unser Lern- und Erinnerungsvermögen, da für dessen Funktionieren die Anzahl der vollständigen REM-Phasen bedeutend ist.

Aktivierung hilfreicher Gene: Eine Studie der BBC bewies, dass bei Menschen, die 7,5 Stunden im Gegensatz zu 6,5 Stunden schliefen, circa 500 Gene positiv beeinflusst wurden und diese uns besser vor Diabetes, Krebs, Entzündungen und Stress schützen.

Kraft durch Erholung: Diverse Untersuchungen zeigen, dass Schlaf vor Wettkämpfen oder großen Aufgaben besonders wichtig ist. Trotz intensivem Training oder Lernphasen sollte man auf keinen Fall auf die Erholungsphasen verzichten, denn sonst beeinflusst man das Ergebnis aufgrund des Schlafmangels negativ.