Ressort
Du befindest dich hier:

Welche Schlafposition ist gesund?

Wusstest du, dass du mit deiner Schlafposition deine Gesundheit beeinflusst? Wir zeigen dir 6 Schlafpositionen und erklären welche Auswirkungen sie haben.

von

Welche Schlafposition ist gesund oder ungesund?

Die Löffelchen-Position reduziert nachweislich den Stressfaktor.

© Thinkstock

Ausreichender und erholsamer Schlaf ist einer der wichtigsten Faktoren für deine Gesundheit. Je nachdem in welcher Position du schläfst, wirkt sich dies auf deinen Körper gesund oder ungesund aus. Wir klären auf:

1

Auf dem Rücken, Arme auf der Seite: Die beste Schlafposition ist noch immer die auf dem Rücken mit den Armen auf der Seite. Sie entlastet die Wirbelsäule und den Nacken, wenn man nicht ein zu hohes Kissen verwendet. Allerdings neigen auf dem Rücken Schläfer eher zum Schnarchen als andere.

2

Auf dem Rücken, Arme in der Höhe: Die sogenannte "Seestern-Lage" ist auch sehr gesund für den Rücken. Außerdem hilft auf dem Rücken schlafen dabei die Haut jung zu halten, denn so entstehen weniger Falten. Wenn du die Arme nach oben legst, kann es allerdings sein, dass du Nerven einklemmst oder die Durchblutung störst.

3

Bauchlage: Auf dem Bauch zu schlafen ist nicht gerade gesund. Verdauungsstörungen und Verspannungen sind oft die Folge dieser Schlafposition. Auch die Wirbelsäule wird schief, wenn der Kopf nicht gerade liegt. Und das muss er, ansonsten würde man durch das Kissen atmen.

4

Fötal-Stellung: Eingerollt liegen mit angewinkelten Beinen und dem Kopf in Richtung Knie entlastet Rücken und Nacken. Liegst du stark eingerollt kann die Tiefenatmung unterbrochen werden. Das Kissen muss unbedingt die perfekte Höhe haben, ansonsten kommt es zu Verspannungen im Nackenbereich.

5

Auf der rechten Seite schlafen: Wenn du auf der Seite schläfst, gibt es auch Unterschiede auf welcher Seite du schläfst. Auf der rechten Seite kann Sodbrennen verschlimmert werden und auf der linken Seite können Organe wie Leber, Lunge und Magen belastet werden. Schwangeren Frauen wird meist empfohlen auf der linken Seite zu schlafen, da dies die Durchblutung des Fötus verbessert.

6

Löffelchen-Stellung: Mediziner haben nachgewiesen, dass die Berührung des Partners beim Schlafen den Stressfaktor reduziert und sogar die Beziehung festigen soll. Allerdings sollte man darauf achten, dass man trotzdem möglichst gesund liegt. Ansonsten sind Schulter- und Rückenschmerzen die Folge. Am besten also mit ein wenig Abstand in der Fötal-Stellung hinter oder vor dem Partner liegen.