Ressort
Du befindest dich hier:

Schlechtes Gewissen adé: mit einfachen Tricks das Band zwischen Mama und Kids stärken


3. Dankbar sein © Bild: Corbis

3. Dankbar sein

Sich jeden Tag zu bedanken für alles, was man hat und was gut gelaufen ist, hat nichts mit Demut zu tun: Wer dankbar ist, kann das Gute sehen und wertschätzen. Das macht glücklich. Man sieht die Fülle und nicht das, was fehlt. Bringen Sie Ihren Kindern die "Das Glas ist halb voll, nicht halb leer"-Mentalität früh bei. Wenn Sie gläubig sind, können Sie sich in einem Gebet jeden Abend mit den Kindern für alles Schöne und - scheinbar - Selbstverständliche bedanken. Ansonsten sprechen Sie jeden Abend vor dem Schlafengehen über das Gute in Ihrem Leben. Bringen Sie den Sprösslingen bei, sich bei Freunden, Familienmitgliedern usw. für Geschenke oder nette Gesten zu bedanken, z. B. mit einem Brief oder einer Zeichnung.