Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Mutter sagt: "Schluss mit dem Buggy-Snobismus!"

Natürlich willst du einen guten Kinderwagen. Aber muss der Buggy ein Luxusprodukt sein? Diese Mutter macht ihrem Markenwahn-Ärger auf Facebook Luft.

von

Diese Mutter sagt: "Schluss mit dem Buggy-Snobismus!"
© Facebook/GylisaJayne

Natürlich geht es immer noch eine Spur dekadenter und luxuriöser, immerhin wollen wir für unseren Augenstern nur das Beste. Es muss ja nicht gleich der teuerste Kinderwagen der Welt sein (das Modell Balmoral der Firma Silver Cross mit einem Chassis aus 18-karätigem Gold um wohlfeile 55.000,- Euro). Aber Kinderwägen um 1.079,- Euro sind keine Seltenheit, sondern fast schon Normalität.

Dem Baby ist die Kutsche zwar herzlich wurst, aber Mütter performen ja heutzutage nicht mehr nur für ihre Kinder, sondern auch für die Außenwelt, aka: Die anderen Mütter. Nicht nur Ernährung und Erziehung müssen perfekt sein, auch die Baby-Ausstattung soll nicht hinter der anderen Familien abstinken.

"Mir reicht dieser Kinderwagen-Snobismus!"

"Es gibt so etwas wie einen Kinderwagen-Snobismus," macht die junge Mutter Gylisa Jayne aus dem englischen Cornwall ihrem Ärger auf Facebook Luft. "Wir Mütter treiben uns gegenseitig in einen völlig überteuerten Markenwahn!"

Ihr Mann, so schreibt Gylisa, fing plötzlich an, andere Familien für ihre tollen Kinder-Kutschen zu bewundern. Also suchten die jungen Eltern einen Babyausstattungs-Laden auf – und fielen dort fast vom Glauben ab. "Wenn du den Preis für eine normale Babytrage siehst, dann flutscht dir deine Freude auf die Zukunft im wahrsten Sinne aus dem Hintern", postet Gylisa ungläubig.

"Ich lernte außerdem: Entweder sind alle anderen sehr viel reicher als ich – oder es ist tatsächlich normal, dass ein Kinderwagen mehr kostet, als wir je für ein verdammtes Auto ausgegeben haben."

Ein durchschnittliches Modell gäbe es nur zum Preis von 1.000 Pfund – dabei sei der Kinderwagen dafür noch nicht mal in der Lage, die Windeln zu wechseln oder den Babybrei zu wärmen.

Gylisa und ihr Mann entschieden sich letzten Endes für ein gebrauchtes Modell. Doch damit war der Ärger noch nicht ausgestanden: "Als unsere Tochter alt genug für einen Buggy war, besorgten wir einen neuen, den es gerade im Sonderangebot gab." Die Investition sei immer noch vergleichsweise hoch gewesen – aber: "Du kannst den luxuriösesten Buggy der Welt haben. Kaum können deine Kinder laufen, meinst du, sie setzen sich dann noch rein? Einen Sch**** tun sie das!"

© Video: G+J Digital Products
Themen: Eltern, Kinder

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .