Ressort
Du befindest dich hier:

Das beste Mittel gegen Schmerzen im unteren Rücken

Schmerzen im unteren Rücken sind besonders belastend. Was hilft am besten gegen die Rückenschmerzen: Wärme, Massagen, Bewegung oder Einlagen?

von
Kommentare: 0

Das beste Mittel gegen Schmerzen im unteren Rücken
© iStockphoto

Jeder dritte Österreicher leidet unter Rückenschmerzen. Der besonders intensive Schmerz im unteren Rücken trifft aber vor allem Frauen. Tatsächlich liegt den stärkeren Rückenbeschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule aufgrund der physiologischen Unterschiede zwischen Frau und Mann auch eine höhere Anzahl an Ursachen zugrunde.

Was sind die Ursachen für Schmerzen im unteren Rücken?

Was sind die Ursachen, dass Frauen häufiger an Beschwerden im unteren Rücken leiden?

  • Am häufigsten treten die durch Regelschmerzen verursachten Rückenbeschwerden auf. Das wiederholte krampfartige Zusammenziehen der Gebärmutter während der Menstruation verursacht ziehende Schmerzen, die vom Unterleib bis in den Lendenwirbelsäulenbereich ausstrahlen. Hier kann eine Wärmflasche zur Entspannung beitragen, auch eine Gabe von Magnesium wirkt krampflösend. Wenn du ähnliche Schmerzen außerhalb der Regel hast, solltest du ärztlich abklären lassen, ob eventuell eine gynäkologische Erkrankung (Endometriose oder Myome) vorliegt.
  • Während einer fortschreitenden Schwangerschaft werden durch die höhere Belastung der Wirbelsäule bzw. eine Ausweichhaltung ins Hohlkreuz verstärkt Schmerzen im unteren Rücken ausgelöst.
  • Oftmals sind auch die Wechseljahre der Frau, wenn der Körper sich "im Umbau" befindet, von Beschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich begleitet. Nach Abschluss der Wechseljahre, so berichten viele Frauen, legen sich die Schmerzen wieder. Gravierender ist der Befund, wenn die Schmerzen durch Osteoporose, also beginnenden Knochenschwund, erzeugt werden. Diese Erkrankung tritt bei Frauen aufgrund des nun sinkenden Östrogenspiegels häufiger auf als bei Männern. Durch eine Knochendichtungsmessung kannst du den Verdacht ärztlich abklären lassen.
  • Auch durch das zu häufige Tragen hoher Schuhe, einen Beckenschiefstand durch unterschiedlich lange Beine oder Stress kann es zu Schmerzen im Lendenwirbelbereich kommen.

Was hilft am besten gegen die Schmerzen im unteren Rücken?

Australische Forscher wollten herausfinden, wie man die Schmerzen im Lendenwirbelbereich am besten bekämpft. Das Team um Dr. Daniel Steffens von der Universität Sydney wertete 21 klinische Studien mit insgesamt 30.850 Probanden aus. Die Teilnehmer standen im Berufsleben und klagten aus unterschiedlichsten Gründen über Schmerz im unteren Rücken.

Zu den untersuchten Maßnahmen zählten Bewegung (Physiotherapie oder Sport), Schuheinlagen, Rückengurte und Aufklärung über Ursache und Behandlung von Rückenschmerzen. Der Erfolg der jeweiligen Maßnahme wurde daran gemessen, ob sie erneuten Rückenschmerzen vorbeugen und Krankschreibungen verhindern konnten.

Dabei zeigte sich: Die besten Methode gegen tief sitzende Rückenschmerzen ist Bewegung. Sie verringert das Risiko einer erneuten Schmerzepisode um 35 Prozent, während Rückengurte und Schuheinlage kaum eine Wirkung zeigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rückenschmerzen eine Krankschreibung notwendig machen, sinkt durch ein Bewegungsprogramm sogar um 78 Prozent.

Allerdings ergaben die Studien auch, dass der Schutz vor Schmerzen im unteren Rücken nicht dauerhaft anhielt. Nach einem Jahr war die Wirkung verschwunden – war die Therapie kombiniert mit Aufklärung hielt sie auch darüber hinaus an, allerdings in abgeschwächter Form.

Der Grund: Die meisten Probanden hörten nach Ablauf der Studie mit der Bewegung auf. Für einen wirklichen Schutz ist aber regelmäßiger Sport unumgänglich. Und, noch ein Tipp: Wenn du im Büro viel sitzen musst, solltest du unbedingt immer wieder die Sitzposition ändern und zwischendurch aufstehen und dich strecken. Hier findest du 5 einfache Übungen gegen Rückenschmerzen.