Ressort
Du befindest dich hier:

Der erstaunliche Grund für Schokosucht!

Du kannst auch nicht nur eine Rippe essen - es muss die ganze Tafel sein? Der wahre Grund, warum Schokolade süchtig macht (es ist nicht die Süße!).

von

Der erstaunliche Grund für Schokosucht!
© iStockphoto

Wenn ich nur aufhören könnte... Gott. Nie trifft dieser Werbe-Slogan besser zu, als wenn ich mich einer Tafel Schokolade nähere. Es mag diese disziplinierten Menschen geben, die sich eine Rippe abbrechen und genüsslich lutschen. Nicht mit mir. Stopf stopf stopf. Eigentlich schmecke ich die Schoki gar nicht, weil ich so schnell schlinge...

Tscha. Meine Schoko-Sucht ist auch nicht im Geschmack begründet. Das habe ich jetzt wissenschaftlich belegt (hilft zwar nix, ist aber interessant).

Denn tatsächlich, so hat ein Forschungsteam der Universität Yale herausgefunden, ist es nicht das Schokoladige, Süße, das uns immer wieder zugreifen lässt. Sondern es sind die KALORIEN im Zucker (hier mehr Infos zur "Lust am Süßen").

Schoko-Sucht: Es geht nicht um den Geschmack, sondern um die Energie

Studienleiter Ivan de Araujo: "Wenn das Gehirn die Wahl hat zwischen einer guten und süßen, jedoch kalorienarmen Kost einerseits und einer energiereichen Mahlzeit mit furchtbarem Geschmack andererseits hat, dann wählt es Energie."

Um festzustellen, ob das Verlangen nach Süßem auf den leckeren Geschmack oder unser Bedürfnis nach Kalorien (also Energie) zurückzuführen ist, mischten die Neurowissenschaftler künstliche Kostproben für Labor-Mäuse zusammen: "süß, aber kalorienarm" und "unangenehm bitter, aber kalorienreich".

Das erstaunliche Ergebnis: die Mäuse zogen in jedem Versuch die wenig schmackhafte, aber kalorienreiche Nahrung vor. Selbst dann, wenn Nervenzellen jenes Großhirnbereiches, in dem der Geschmack verarbeitet wird, künstlich angeregt wurden.

Und obwohl die Wissenschaftler einlenken, dass die Erkenntnisse aus Testreihen an Labor-Mäusen nicht eins-zu-eins auf den Menschen übertragbar seien, so handle es sich bei den untersuchten Gehirnarealen jedoch um evolutionär alte Bereiche des Gehirns, die sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen erhalten sind, wie de Araujo im Interview mit science.ORF.at erklärt.

Unsere Gier nach Energie könnte also der Grund sein, warum wir solche Probleme damit haben, bei einer Diät oder Ernährungsumstellung auf Zucker zu verzichten und stattdessen lieber gedünstetes Gemüse zu essen....