Ressort
Du befindest dich hier:

Der Schuh, der mitwächst - für Kinder in Armut

Kinderfüße wachsen schnell und nicht jede Familie, kann sich laufend neue Schuhe leisten. Vor allem nicht in Entwicklungsländern. Um hier abzuhelfen, schuf Kenton Lee ein ganz besonders Paar: die Schuhe, die mitwachsen.

von

The Shoe that Grows
© The Shoe that Grows

Die Idee für "The Shoe That Grows“ kam Kenton Lee, als er in einem Waisenheim in Kenia arbeitete und ein kleines Mädchen sah, bei dessen viel zu kleinen Schuhen die Vorderseite abgeschnitten wurde und die Zehen vorne heraus standen. Denn erst da wurde ihm bewusst, wie wichtig Schuhe eigentlich sein können. Kinder ohne vernünftiges Schuhwerk können sich allzu leicht verletzen und sich so Infektionen oder Krankheiten zu ziehen. Viele Familien in Entwicklungsländern können es sich jedoch schlicht und ergreifend nicht leisten, bei rasch wachsenden Kinderfüßen ständig neues Schuhwerk zu kaufen. Wenn sie sich überhaupt Schuhe leisten können...

Aber was wäre, wenn es einen Schuh gäbe, der mit den Füßen mitwächst, so dass auch Familien in Armut ihren Kindern diese Sicherheit bieten könnten?

The Shoe that Grows

Mit der Überlegung dazu sprach Kenton zunächst mit einigen großen Schuh-Labels, wie Nike oder Crocs. Schließlich fand sich eine kleine Firma namens "Proof of Concept", die sich bereit erklärte, beim Design zu helfen. Das Endergebnis ist eine schlichte Sandale aus weichem Leder, aber mit einer überaus resistenten Sohle aus Gummi, ähnlich wie von Autoreifen. Dank einem System aus Schnallen kann der Schuh um insgesamt 5 Schuhgrößen mit dem oder der Tragenden mitwachsen.

The Shoe that Grows

Aktuell besitzen über 300 Millionen Kinder keine Schuhe. Aber dank "The Shoe That Grows“ tragen bereits 2500 Kinder in 7 verschiedenen Ländern neues und dauerhaftes Schuhwerk. Um 10 Dollar (9,3 €) pro Paar kannst auch du dafür sorgen, dass irgendwo auf der Welt ein Kind ein neues Paar Schuhe erhält und lange tragen kann.

Mitmachen und spenden kannst du über crowdrise.com/TheShoe.

Thema: Report