Ressort
Du befindest dich hier:

Schwanger? Warum du Foren meiden solltest

Von Fotos des Zervixschleim bis zur Beschreibung der Bläh-Attacke finden Schwangere in Foren alles. Es gibt aber Momente, da sollte man das ergooglen sein lassen, meint Autorin Sybille.

von

Schwanger? Warum du Foren meiden solltest
© iStockphoto

Einen Tag nach dem positiven Schwangerschaftstest (übrigens durchgeführt mit dem ersten Morgenurin um exakt 03:23 Uhr früh), bekam ich plötzlich Anzeichen einer Regelblutung. Ich geriet in Panik und ließ mich sofort ins Krankenhaus einliefern – und das am Ostersonntag! Ich hatte so lange darauf gewartet und nun sollte es nicht bleiben wollen? Das konnte doch nicht sein! Kurzerhand erklärte ich der ratlosen Ärztin, sie solle bitte IRGENDETWAS tun, schließlich sei ich Privatpatientin! Sie erklärte mir aber nur geduldig, dass sie noch nicht mal feststellen könne, ob ich überhaupt schwanger sei.

Am Ultraschall sieht ein befruchtetes Pünktchen nämlich anfangs genauso aus wie der Uterus vor der Regelblutung. So kamen drei bange Wochen des Wartens auf mich zu, in denen ich immer wieder Blutungen hatte und mir jedes Mal von den Ärzten sagen lassen musste, sie könnten (noch) nichts sehen und erst recht nichts sagen. Obwohl mir das wahnsinnig weh tat, glaubte ich ganz fest weiter an die Schwangerschaft – den Gedanken eines möglichen Abgangs konnte ich einfach nicht ertragen.

Wie so oft suchte ich Rat in einem der zahlreichen Internetforen zum Thema Kinderkriegen. Ganz nebenbei sind solche Foren übrigens das Schlimmste überhaupt, um nicht zu sagen der digital gewordene Schwangerschafts-Antichrist! Wenn man unbedingt ein Kind möchte, kann man offensichtlich wirklich ALLES analysieren und gemeinsam mit den anderen totdiskutieren. Das geht von Bildern des Zervixschleims bis hin zur Analyse der Blähungsattacken der werten Mitstreiterinnen. Bei jedem kleinsten Anzeichen, dass diesmal etwas anders sein könnte, drückt man sich die Daumen und wünscht sich im Kollektiv ganz fest, dass es geklappt hat.

»In Foren findet man von Zervixschleim-Fotos bis zur Analyse der Blähungsattacke ... ALLES!«

Ich schreibe zwar sehr abschätzig über diese Foren, war aber selbst Teil dieser Parallelwelt, wenn auch meist nur als passiver Spanner. Haargenau erfährt man dort, wie oft und wie und wieso überhaupt man mit seinem Partner „sexeln“ darf (so heißt das nämlich bitte im Forum!) und ist am Boden zerstört, wenn man wider besseren Wissens gegen eine der gefühlt 3.492 Verhaltensregeln verstoßen hat.

"Keksi1981" meinte jedenfalls ohne mit der digitalen Wimper zu zucken, meine unbegründete Euphorie vor den Tagen sei ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Tage keine Tage werden, also eines der gefühlt 567 Anzeichen für eine Schwangerschaft. So weit so gut – und sie sollte recht behalten, verdammt noch mal! Als ich endlich den nächsten Termin beim Frauenarzt bekam, schlug da plötzlich ein mikroskopisch kleines Herz auf dem Bildschirm.

Der Arzt wusste nichts von meiner Krankenhaus-/Forumodyssee und meinem großen Bangen und meinte nur ganz lapidar: „Jawohl, hier schlägt es, das kleine Herz!“ Er war ganz schön überrascht, als ich ihn daraufhin ohne Vorwarnung mit Tränen in den Augen ganz fest drückte! Ich war schwanger!!

Vom Forum der Schwanger-2-Be ins Forum der zitternden Schwangeren

Und damit fing der Spaß erst richtig an: Von einem Tag auf den anderen durfte ich vom Online-Forum der Werden-Wollenden ins Forum der Bange-Zitternden wechseln. Und während man noch denkt „Endlich!“, stolz den Mutter-Kind-Pass wie die goldene Mitgliedskarte zum Billionaire‘s Club in Händen hält und sich ständig sanft übers Bäuchlein streicht, weil man glaubt, die Pizza Calzone vom Vortag sei schon der Ansatz eines Babybäuchleins, bekommt man im Forum erst mal eingebläut, dass da noch lange nix im Trockenen sei. Bis zur 12. Woche bräuchte man ja gar nicht dran zu denken, sich überhaupt als schwanger zu bezeichnen, das wäre quasi so dreist wie eine Verlobung ohne Ring oder ein Parisbesuch ohne Eiffelturm.

Endlich glaubt man, man wäre jetzt „drin“, dabei könnte es laut den anderen Forumsteilnehmerinnen mit jedem Bauchzwacken vorbei sein mit der ganzen Freude! „Was, du hast Ausfluss?? Das könnte Fruchtwasser sein und dein Baby könnte im Begriff sein zu sterben!“ Auch wenn es schwer fällt, sollte man in so einer Situation nicht gleich in Panik verfallen. In den meisten Fällen geht alles gut. Das muss man sich nur immer wieder sagen, denn sonst macht man sich ganz und gar verrückt.

Leider gibt es natürlich sehr wohl den Fall, dass genetisch etwas schiefläuft und sich ein kleiner Wurm nun mal nicht weiterentwickelt. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie weh das in dem Moment tun muss und vielleicht gibt es in solchen Augenblicken auch gar keine Worte des Trostes – schon gar nicht Mediziner-Standardfloskeln wie „Die Natur regelt das ganz gut, was nicht lebensfähig ist, wird abgestoßen“. Ich frage mich, wie man mithilfe solcher Phrasen wieder Mut finden soll. Viel eher würde mich vielleicht der Gedanke beruhigen, dass mein Körper zumindest fähig ist, ein Kind zu zeugen, nur dass eben diesmal etwas schief gelaufen ist. Beim nächsten Mal kann durchaus alles klappen – und deswegen darf man nie die Hoffnung aufgeben!

Über die Autorin: Sybille Maier-Ginther ist freie Autorin aus Salzburg. Gemeinsam mit Susanne Holzer schreibt sie im ehrlichen Mama-Blog „Hand aufs Herz“ darüber, wie das Leben mit Kind wirklich ist. Mehr von den beiden gibt’s auf Facebook.com/handaufsherzblog.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .