Ressort
Du befindest dich hier:

Schwangerschaft: was passiert alles in den neun Monaten? Wir haben die Zahlen!

Für werdende Eltern fängt mit Beginn der Schwangerschaft eine aufregende Zeit an. Allein die Vorstellung, dass aus einem kleinen Zellhaufen innerhalb von wenigen Wochen ein kleines Menschlein entsteht, ist atemberaubend. Wer diese Entwicklung Schritt für Schritt mitverfolgt wird jedes Mal aufs Neue überrascht. Die 16 interessantesten Daten und Zahlen von dieser Zeit haben wir für Sie gesammelt.


Schwangerschaft: was passiert alles in den neun Monaten? Wir haben die Zahlen!
© Corbis

1.) 300.000.000. So viele Millionen Spermien landen bei einem Samenerguss in der weiblichen Scheide. Wegen der vielen Hindernisse erreichen unter Normalbedingungen aber nur etwa 300 Spermien diejenige Stelle am Ende des Eileiters, an der die Eizelle auf ihre Befruchtung wartet. Die Eizelle lässt sich dann nur von einem einzigen Spermium befruchten.

2.) 60 µm lang sind menschliche Spermien: der Kopfteil ist etwa 5 x 3 µm groß, während die Geißel - die kleine Peitsche, welche zur Fortbewegung dient - einschließlich Hals rund 50 µm lang ist.

3.) 40 Wochen oder 280 Tage dauert durchschnittlich eine ab dem ersten Tag der letzten Menstruation gerechnete Schwangerschaft. Traditionell wird die Dauer der Schwangerschaft mit neun Monaten angegeben. Mediziner nehmen zur Vereinfachung jedoch Monate zu jeweils vier Wochen an, so genannte Mondmonate. Die Schwangerschaft dauerte demnach zehn Mond-Monate statt neun Kalendermonate.

4.) 4 - exakt zum berechneten Termin kommen nur vier Prozent der Kinder zur Welt, innerhalb von einer Woche um den errechneten Geburtstermin herum 26 Prozent und innerhalb von drei Wochen um den errechneten Geburtstermin 66 Prozent.

5.) 32 bis 43 Prozent beträgt die Überlebenschancen eines Fötus in der 25. Schwangerschaftswoche, in der 28. Woche sind es bereits 79 Prozent. Je früher das Kind geboren wird, desto größer sind die Risiken bleibender gesundheitlicher Schäden. Ab der 23. Woche hat das Kind bei einer Frühgeburt bereits eine - wenn auch nur sehr winzige - Chance, außerhalb der Gebärmutter unter hohem intensivmedizinischem Aufwand zu überleben.

6.) 10 bis 15 Kilo nimmt eine Frau im Schnitt im Verlauf einer Schwangerschaft zu. Das Gewicht stagniert bei vielen Schwangeren kurz vor der Geburt oder kann sogar wieder leicht abnehmen.

7.) 95 Prozent der geborenen Kinder kommen gesund zur Welt. In Industrieländern beträgt das Risiko 1:2800, dass die Mutter bei der Geburt stirbt. Jedes Jahr sterben weltweit ca. 600.000 Frauen und Mädchen an Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt, davon 99 Prozent in Entwicklungsländern.

8.) 200 mg der Omega-3-Fettsäure DHA sollten während der Schwangerschaft täglich eingenommen werden. Ist die Versorgung der Mutter mit Omega-3-Fettsäuren besonders gut, entwickeln sich beim Kind die Funktionen von Auge und Hirn besser. So weisen zum Beispiel Vierjährige einen um vier Punkte höheren Intelligenzquotienten auf. Zudem treten weniger Frühgeburten und Wochenbettdepressionen auf, und die Schwangerschaft wird etwas länger (plus 1,6-2,6 Tage).

9.) 4 Jahre war die jüngste Person, die ein gesundes Kind zur Welt brachte. Dabei handelt es sich um die Peruanerin Lina Medina. Bei der Geburt ihres Sohnes Gérardo (14. Mai 1939) war sie fünf Jahre, sieben Monate und 21 Tage alt. Das Kind, das durch einen Kaiserschnitt zur Welt kam, wog 2,7 kg bei der Geburt und war völlig normal entwickelt.

10.) 25 cm weit kann das Neugeborene im ersten Monat scharf sehen. Zum Einen müssen sich die Augen des Babys erst an Licht und Farben gewöhnen. Zum Anderen entwickelt sich das Sehvermögen von allen zuletzt. Allerdings kann es bereits zwölf Stunden nach der Geburt die Stimme seiner Mutter von anderen unterscheiden.

11.) 2,6 Babys bringen Frauen im Schnitt laut UNO heute zur Welt. Von 1970 bis 1975 waren es noch 4,7 Kinder. In Österreich beträgt die durchschnittliche Kinderzahl 1,4.

12.) 4. Durchschnittlich jedes vierte Kind kommt in Österreich durch Kaiserschnitt zur Welt, im Burgenland sogar jedes dritte (Zahlen von 2008). In den Wiener Privatspitälern ist sogar mehr als jede zweite Geburt ein Kaiserschnitt. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anzahl der Kaiserschnitte verdoppelt!

13.) 20. Ein echtes Tabu bei Babywunsch ist Stress. Egal, ob es um die Arbeit oder die Beziehung geht: Frauen, die sich Sorgen machen produzieren um bis zu 20 Prozent weniger Eizellen, so eine Studie der Uni San Diego.

14.) 60 Schläge, so hoch ist die ideale Pulsfrequenz pro Minute, damit sowohl die werdende Mutter als auch das Embryo in einen tiefen Entspannungszustand gerät. Aus diesem Grund werden die als besonders beruhigenden Werke von Mozart, Beethoven und Bach genau im Rhythmus von 60 Schlägen pro Minute empfohlen.

15.) 134.000.000 Millionen Frauen werden pro Jahr schwanger. Laut einer englischen Studie ist es bei 75 Prozent aller langjährigen Pillen-Schluckerinnen bereits sechs Monate nach Absetzen des Verhütungsmittels so weit. Auch das Alter stellt keine wirkliche Hürde mehr dar: Zwei Drittel aller Frauen über 35 haben innerhalb eines Jahres einen kleinen Mitbewohner im Bauch.

16.) 17 Stunden schlafen Neugeborene täglich. Mit etwa drei Monaten reduziert sich die Schlafdauer auf 15 Stunden, und mit einem Jahr schlummern die Kleinen immerhin noch etwa 14 Stunden pro Tag.

Redaktion: Christine Ziechert