Ressort
Du befindest dich hier:

Katie Boumans Algorithmus ermöglichte das 1. Foto eines Schwarzen Lochs

Seit vielen Jahren arbeitete Katie Bouman an diesem Projekt und nun ist das Ergebnis da: Endlich weiß die Menschheit, wie ein Schwarzes Loch aussieht!

von

Katie Bouman Schwarzes Loch
© Privat

Am 10. April 2019 klappte das bisher Unmögliche: AstronomInnen gelang es, ein Bild von einem Schwarzen Loch zu machen. Geschossen hat das Foto das internationale Radioteleskopnetzwerk Event Horizon. Bis zu jenem Datum hatte es nur künstlerische Illustrationen von Schwarzen Löchern gegeben, doch nun hat die Wissenschaft ein echtes Bild in der Hand. Und dabei spielte auch Dr. Katie Bouman eine entscheidende Rolle.

Die Forschung der 29-jährigen Computerwissenschaftlerin hatte sich in den letzten Jahren besonders auf dieses Projekt fixiert. 2016 hatte sie schon eine TED-Talk zu den Problemen gehalten, die das Fotografieren des Schwarzen Lochs beinhalten würde. Bouman schrieb zu jener Zeit den Algorithmus, der das Zusammensetzen des Bildes möglich machte.

Warum ein Algorithmus? Weil man die Bilder mehrerer Radioteleskope rund um den Globus zusammensetzen musste, um ein Bild von dem 55 Millionen Lichtjahre entfernten Schwarzen Loch zu erhalten. Und Bouman setzte dabei auf die Radiowellen, die auch feste Mauern durchdringen können. In einem Talk sagte sie, dass es ohne die Radiowellen gar nicht möglich wäre, in das Herz der Galaxie zu sehen, da so viel Gerümpel im All herumfliegt.

Und obwohl nicht nur Katie Bouman maßgeblich an dem Projekt beteiligt war, ist es doch ihr Foto, das gerade überall zu sehen ist. Es zeigt nämlich jenen Moment, in dem Bouman sieht, dass ihr Algorithmus funktioniert und das erste Bild eines Schwarzen Lochs auf ihrem Bildschirm erscheint.

Was ist überhaupt ein Schwarzes Loch?

Es handelt sich um Gebilde im All, die ein so starkes Gravitationsfeld haben, dass selbst das Licht sie nicht erreichen kann. Das bedeutet, dass man nicht in ein Schwarzes Loch hineinsehen kann. Außerdem sendet ein Schwarzes Loch auch kein Licht aus, weshalb es schwer ist, überhaupt eins zu finden. Interessant ist auch, was in einem solchen Gebilde passiert. Laut ForscherInnen, soll darin eine so starke Schwerkraft herrschen, dass alles, was hineinfliegt zerbirst.

Welchen Einfluss hat das Bild des Schwarzen Lochs?

Die Abbildung des Schwarzen Lochs ist eine Bestätigung für alle ForscherInnen, die sich damit befassen, denn es zeigt, dass ihre Simulationen richtig waren. Und nun wo klar ist, dass man Schwarze Löcher fotografieren kann, will man als nächstes eines filmen, um die Schwerkraftfalle in Aktion zu zeigen.

Weitere Frauen, die uns beeindrucken:

Themen: Report,