Ressort
Du befindest dich hier:

Stinkefüße loswerden: So bekämpfst du Schweißfüße und üble Gerüche!

Die Lieblingsschuhe fangen nach dem dritten Mal Tragen leider schon zu stinken an? Wir haben Abhilfe - und zwar mit diesen Tricks, um Schweißfüße ein für alle mal loszuwerden!


Stinkefüße loswerden: So bekämpfst du Schweißfüße und üble Gerüche!

Dir geht es genau so? Beachte unsere Tipps!

© iStock

Fast jeder kennt folgendes Szenario: Sommer. Hitze. Die Lieblingsschuhe. Alles gut. Aber nur solange man die Schühchen nicht ausziehen muss. Alleine der Gedanke lässt Panik aufkommen. Warum? Stinkende, verschwitzte Käsefüße!

Verliebt man sich in ein Paar Schuhe, hat man oft nur ein paar Tage, bevor sie vom Lieblings- zum Stinkeschuh verkommen. Das führt zu regelrechten sozialen Ängsten, wenn man gezwungen ist, das Müffelpaar unverhofft ausziehen zu müssen. Aber keine Sorge - du bist bei Weitem nicht allein. Wir haben es deshalb auf uns genommen, die Wurzel des Problems zu finden und Schweißfüßen ein für alle mal den Garaus zu machen.

Was tun gegen Schweißfüße?

Das Interessante: Meist liegt es gar nicht ans uns selbst, sondern am Schuh! Denn Schweiß ist typischerweise geruchlos; Der unangenehme Gestank kommt gewöhnlich, wenn er längere Zeit auf deiner Kleidung oder deinem Körper herumlungert. Lange Rede, kurzer Sinn: Schuhe sind der perfekte Nährboden für Bakterien, wenn übermäßig geschwitzt wird - und es verschlimmert sich logischerweise nur noch, wenn man seine Füße Tag für Tag in den gleichen Schuh zwängt.

Wie bekommt man den Geruch aus den Schuhen?

Haben sich Bakterien und Geruch erstmal festgesetzt, bekommt man den Stinke-Schuh nur noch schwer wohlriechend. Oberste Regel lautet also, die Schuhe regelmäßig zu wechseln und ihnen Zeit zu geben, wieder zu trocknen. Am besten an einem luftigen Ort und nicht im Schrank. Noch zu Omas Zeiten hat man sich mit genialen Hausmitteln dagegen gewehrt - und die wirken bei Fußschweiß tatsächlich am besten.

Ein erprobter Tipp ist es, die Schuhe ins Eisfach zu legen! Richtig gehört - die Schuhe in ein (Plastik)sackerl geben und über Nacht ab in den Gefrierschrank damit. Das tötet die Bakterien ab. Auch Backpulver oder Natron saugen überschüssige Flüssigkeit auf und neutralisieren Gerüche. Kaffeepulver funktioniert übrigens genauso gut. Einfach in die Schuhe streuen und einwirken lassen. Auch Einlegesohlen aus Leder dämmen das Gröbste ein. Etwas extremer, aber dafür umso wirksamer ist übrigens Teebaumöl. Das stark riechende Öl wird einfach in den Schuh getropft und über Nacht getrocknet. Der Vorteil: Das Öl riecht zwar für manche Nasen sehr streng, aber es wirkt gleichzeitig antiseptisch und antibakteriell und beugt somit Krankheiten, wie etwa Pilzen, vor.

Tipp:

Bei Schuhdeos wiederum eher vorsichtig sein. Die wurden zwar dafür konzipiert, Gerüche zu neutralisieren; durch das Einsprühen entsteht aber wieder Feuchtigkeit im Schuh. Und die ist ja wie schon erwähnt ein wunderbarer Nährboden für Bakterien.

stinkefüße

Übermäßiges schwitzen: Wie halte ich meine Schweißfüße in Schach?

Hygiene ist das A und O. Wer sowieso dazu neigt, an den Füßen stark zu schwitzen, sollte besonderen Wert auf eine ausreichende Fußhygiene legen. Bei mangelnder Fußhygiene wird das Bakterienwachstum angekurbelt und Krankheiten entstehen. Ein Fußdeo kann zwischendurch immer verwendet werden, um die Füße schnell wieder frisch zu bekommen.

Wer Einlegesohlen verwendet, sollte diese auch regelmäßig wechseln, weil sich zwischen Einlegesohle und Schuh Bakterien ganz wohlfühlen. Auch die richtigen Socken können einiges bewirken. Stichwort Baumwolle. Die Passform der Schuhe ist auch nicht unwichtig: Eingequetschte Zehen fühlen sich nicht nur unwohl, sondern entwickeln auch schneller Gerüche!

Was lernen wir? Öfter mal die Schuhe wechseln, auf richtige Passform achten, und zur Not einfach die Tiefkühlerbsen beiseite schieben und die High Heels einlagern...

Alles, was du für wohlriechende Füße & Schuhe brauchst:

Das könnte dich auch interessieren: