Ressort
Du befindest dich hier:

Schwindelgefühl? Was dahinter steckt!

Plötzlich dreht sich alles, dein Gleichgewichtssinn ist gestört. Schwindelgefühl ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Die Ursachen - und was hilft.

von

Schwindelgefühl? Was dahinter steckt!
© iStockphoto

Es kommt ganz plötzlich, unerwartet. Auf einmal engt sich dein Sehfeld ein, dein Kopf rauscht, du hast das Gefühl, als würdest du das Gleichgewicht verlieren. Wenn das Schwindelgefühl besonders stark ist, kann es sogar wirklich passieren, dass du sprichwörtlich den Boden unter den Füßen verlierst.

Schwindel. Das ist keine Krankheit, das ist ein Symptom. Vertigo, so der Fachbegriff für den Schwindel, ist nach Kopfschmerzen das zweithäufigste Krankheitssymptom der Österreicher. Zwischen 17 und 39 Prozent der Bevölkerung klagen über leichte Gangunsicherheiten bis hin zu schlimmen Drehschwindel-Attacken mit Übelkeit und Erbrechen.

Vertigo: Die Ursachen für das Schwindelgefühl

Die Symptome sind beängstigend – vor allem, wenn sie öfters auftreten. Trotzdem: Ernsthafte neurologische Erkrankungen sind nur selten die Ursache von Schwindelgefühlen. Häufiger liegen Störungen des Gleichgewichtsorgans zugrunde, aber auch Kreislaufbeschwerden, Erkrankungen der Halswirbelsäule, Seh- oder Stoffwechselstörungen.

Damit dein Arzt eine Diagnose stellen kann, ist es deshalb wichtig, dass du dir genau aufschreibst, in welchen Situationen die Schwindelgefühle auftreten, wie lange der Schwindel anhält, wie du ihn verspürst und wie du dich danach fühlst (Erschöpft? Konzentrierter und klar?).

Wie du dem Schwindelgefühl vorbeugst

  • Trinken, trinken, trinken. Mindestens zwei bis drei Liter am Tag solltest du schaffen, vor allem, wenn du immer wieder unter Schwindelgefühl leidest. Denn Austrocknung des Organismus (Dehydration) kann zu Schwindel führen.
  • Frische Luft! Lange Tage im Büro ohne ausreichend frischem Sauerstoff führen ebenfalls zu Kreislaufbeschwerden. Deshalb: Bewege dich regelmäßig an der frischen Luft um deinen Kreislauf und die Sauerstoffversorgung anzuregen. Oft reicht es auch schon, wenn du den Heimweg zu Fuß zurücklegst.
  • Übergewicht abbauen. Ein zu hoher Fett- und damit Cholesterin-Anteil im Körper verhindert eine normale Blutzirkulation. Weil das Herz mehr arbeiten muss, um dieselbe Sauerstoffmenge zu transportieren, steigt der Blutdruck teilweise gefährlich an, es kommt zu Schwindelanfällen.
  • Kaffee, Alkohol, Nikotin oder Schwarztee versetzen deinem Kreislauf ungewohnte Energieschübe. Dies kann Schwindelattacken auslösen. Bist du anfällig, dann solltest du diese Genussmittel reduzieren.
  • Ginkgo-extrakt stabilisiert den Kreislauf und verbessert den Sauerstoffgehalt des Blutes. Wenn du öfter unter Gleichgewichtsstörungen leidest, dann solltest du ihn in der Apotheke besorgen.