Ressort
Du befindest dich hier:

Gleich viele Frauen wie Männer: Übergangsregierung angelobt

Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein hat ihr Regierungs-Team beisammen: Heute wurde das 12-köpfige Kabinett von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt.

von

Gleich viele Frauen wie Männer: Übergangsregierung angelobt
© 2019 Getty Images

Kein Tag, an dem die österreichische Innenpolitik derzeit einmal Pause machen würde: Nachdem am Donnerstag Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein vorgestellt wurde, wurde das 12-köpfige Kabinett, das aus 6 Frauen und 6 Männern besteht, heute, Montag, angelobt. Sie werden - sofern es keine Misstrauensanträge oder sonstige Zwischenfälle gibt - bis zur Angelobung einer neuen Regeierung, nach den Neuwahlen im September, die Ministerien verwalten und die Geschicke Österreichs lenken. In einer "ZiB Spezial" um 20.15 Uhr auf ORF2 ist die Ernennung der ersten Bundeskanzlerin Österreichs und ihrer Regierung noch einmal Thema, ebenso im "Report Spezial", der im Anschluss stattfindet.

ExpertInnen mit Parteinähe

Die Regierung setzt sich aus hohen BeamtInnen ohne Parteizugehörigkeit zusammen - dennoch stehen sie entweder ÖVP, SPÖ oder FPÖ nahe. Erfreulich an dem Kabinett ist neben dem Umstand, dass erstmals eine Frau als Kanzlerin fungiert, dass auch die Zusammensetzung der MinisterInnen in Sachen Geschlechterverhältnis ausgewogen ist. So ist das Regierungsteam mit 12 Mitgliedern, Kanzlerin Bierlein inklusive, zwar das kleinste aller Zeiten - darunter sind aber immerhin sechs Frauen.

Die Ministerinnen im Überblick:

Bundeskanzlerin: Brigitte Bierlein (69): Die bisherige Präsidentin des Verfassungsgerichtshof wurde am Donnerstag als erste Bundeskanzlerin und somit Leiterin der Übergangsregierung vorgestellt.

Bildung/Wissenschaft/Forschung - Iris Eliisa Rauskala (41): Die in Finnland geborene Wirtschaftswissenschafterin war bisher Leiterin der Präsidialsektion im BMBWF. Davor war sie von 2009 bis 2011 als Referentin bei Gio Hahn, Beatrix Karl und Karlheinz Töchterle (alle ÖVP). 2015 holte sie der damalige Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) als Sektionsleiterin in sein Haus.

Frauen/Familie - Ines Stilling (43): Bisher war die neue Ministerin Ines Stilling Leiterin der Sektion II für Frauenangelegenheiten und Gleichstellung im Bundeskanzleramt – auch unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Sie hat ihre Karriere im Frauenministerium begonnen und arbeitete als Expertin schon unter der damaligen Frauenministerin Doris Bures und später bei Gabriele Heinisch-Hosek (beide SPÖ).

Soziales - Brigitte Zarfl (56): Die Naturwissenschafterin arbeitete schon für die damalige SPÖ-Ministerin Lore Hostasch im Ministerium für Gesundheit, Soziales und Arbeit. Dort befasste sie sich vor allem mit EU-Themen. Unter Rudolf Hundstorfer (SPÖ) übernahm sie die Präsidialsektion des nunmehrigen Sozialministeriums.

Wirtschaft - Elisabeth Udolf-Strobl (63): Die Spitzenbeamtin wird nun Chefin im eigenen Ministerium: Sie war im Wirschaftsministerium bisher Leiterin der Sektion Tourismus und Historische Objekte. Sie war 1991 außerdem schon Teil des Kabinetts vom damaligen Wirtschaftsminister Wolfgang Schüssel (ÖVP).

Landwirtschaft - Maria Patek (60): Die Steiererin leitete im Landwirtschaftsministerium bisher die Sektion für Forstwirtschaft und Nachhaltigkeit, davor jene für Wasserwirtschaft. Sie war im Landwirtschaftsministerium außerdem für Wildbach- und Lawinenverbauung zuständig.