Ressort
Du befindest dich hier:

Seitensprung: Beziehungskiller oder Rettungsleine?

Er schwebt als potentielle Gefahr über jeder Beziehung: Der Seitensprung. Die meisten Menschen, die sich in einer festen Beziehung befinden, haben zumindest schon das eine oder andere Mal daran gedacht, den Partner zu betrügen.


Seitensprung: Beziehungskiller oder Rettungsleine?
© lassedesignen

Nicht wenige haben der Versuchung sogar nachgegeben und sich einen Seitensprung gegönnt. Ob als einmaliger Ausrutscher oder längere Affäre – ein Seitensprung bedeutet immer ein großes Risiko für die eigentliche Beziehung. Wer sich auf eine dritte Person einlässt und damit den eigenen Partner hintergeht, riskiert einen enormen Vertrauensbruch, der großes Verletzungspotential birgt.

Die Frage nach dem Warum: Gründe für einen Seitensprung

Egal, ob da nur die Sehnsucht nach einer Affäre ist, oder ob es tatsächlich bereits zum Seitensprung gekommen ist – immer steht auch die Frage nach dem Warum im Raum. Die Gründe für einen Seitensprung sind für beide Seiten wichtig. Wer vom Partner betrogen wurde, möchte wissen, was ihn oder sie zu diesem Schritt bewogen hat und wer sich selbst in eine Affäre gestürzt hat, ist oft nicht weniger verwirrt. Denn eines muss an dieser Stelle gesagt werden: Ein Seitensprung bedeutet nicht, dass zwei Menschen sich nicht mehr lieben. Wer fremdgeht, liebt seinen Partner oder seine Partnerin nicht zwingend weniger oder sogar überhaupt nicht mehr. Würde keinerlei Verbundenheit mehr zum eigenen Partner bestehen, wäre eine Trennung in den meisten Fällen sicher leichter als eine Affäre.

Diese Gründe sind häufig die Antwort auf die Frage nach dem Warum:

1. Zu wenig Aufmerksamkeit in der Beziehung

Jede Beziehung verliert irgendwann den Funken, der die erste gemeinsame Zeit so besonders macht. Dann treten Alltagstrott und Gewohnheit an die Stelle von Herzrasen und Schmetterlingen im Bauch. In so mancher Partnerschaft wird es dadurch um einige Grad kühler und das kann zu einer echten Belastungsprobe werden. Mangelnde Aufmerksamkeit hinterlässt eine Lücke, die ein Seitensprung meist zumindest vorübergehend füllen kann. In einer Affäre ist alles noch einmal ganz neu und aufregend, die Schmetterlinge und das Herzrasen sind wieder da.

Vor allem Frauen beklagen sich häufig darüber, dass der Partner ihnen im Alltag zu wenig Aufmerksamkeit schenkt und sich nicht mehr um sie bemüht. Wenn der Andere einfach selbstverständlich geworden ist, verliert eine Beziehung schnell an Bedeutung und der Schritt in den Seitensprung fällt weniger schwer. Mangelnde Aufmerksamkeit in der Beziehung ist einer der Hauptgründe, die zum Beginn einer Affäre führen.

2. Flaute im Bett

In nahezu allen Fällen ist ein Seitensprung gleichbedeutend mit einem erotischen Abenteuer. Es ist deshalb kaum verwunderlich, dass fehlende sexuelle Erfüllung in der Beziehung ebenfalls zu den häufigsten Gründen für eine Affäre zählt. Guter Sex ist wichtig für eine funktionierende Beziehung, auch wenn Männer und Frauen oft sehr unterschiedliche Vorstellungen von gutem Sex haben. In den ersten Monaten ist eine Beziehung meist voll von erotischem Knistern. Aber schon nach zwei Jahren lässt das Interesse an Sex in den meisten Partnerschaften nach. Nach dieser Zeit kühlt die Leidenschaft in einer Beziehung oft stark ab, auch wenn sonst alles bestens ist und die Partnerschaft gut funktioniert.

Eine Flaute im Bett kann die Sehnsucht nach einer Affäre wecken.

Die Lust auf Sex nimmt nicht von heute auf morgen ab. Es ist ein schleichender Prozess, deshalb wird er meist auch nicht gleich bemerkt. Früher oder später merkt aber zumindest einer der beiden Partner, dass ihm etwas fehlt. Wie schnell und wie gravierend eine Flaute im Bett zum Problem wird, hängt davon ab, wie wichtig ihm oder ihr der Sex in der Partnerschaft ist und wie gut die Beziehung ansonsten funktioniert. Manche finden sich einfach mit der Sexflaute ab, andere versuchen, ihr Sexleben mit dem Partner wieder aufleben zu lassen – und der Eine oder Andere sucht nach der sexuellen Erfüllung außerhalb der Beziehung. Oft ist der- oder diejenige, auf die die Wahl für eine Affäre fällt, so ganz anders als der eigene Partner oder die Partnerin. Damit wird der Seitensprung zum Kontrastprogramm und so noch interessanter.

Vor allem eine Beziehungskrise macht die Partnerschaft anfällig für einen Seitensprung. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Online-Ratgebers Seitensprung-Fibel unter 2.704 Teilnehmern hat ergeben, dass 61 Prozent der Männer und 62 Prozent der Frauen im Zuge einer Beziehungskrise bereits einmal fremdgegangen sind. Die Mehrheit der Fremdgänger gibt sogar an, nicht von sich geglaubt zu haben, jemals einen Fehltritt zu begehen (Männer: 53 Prozent; Frauen: 78 Prozent).

3. Ein Seitensprung als Retourkutsche

Nicht selten ist ein Seitensprung eine Form von Rache. Wenn er oder sie herausfindet, dass der Partner oder die Partnerin untreu war, kann ein Seitensprung manchmal das Mittel der Wahl sein, um sich für diesen Vertrauensbruch zu rächen. Wer betrogen wurde, möchte häufig mit dem Partner gleichziehen, denn eine Affäre stellt immer auch einen großen Vertrauensbruch und eine enorme Verletzung dar. Manchen Beziehungen tut es gut, wenn der betrogene Partner sich ebenfalls einen Seitensprung gönnt. So kann die Beziehung auf Augenhöhe fortgesetzt werden. Es kann aber auch passieren, dass die Retourkutsche zum endgültigen Beziehungsaus führt. Wer sich mit einem Seitensprung für die Affäre des Partners rächen möchte, sollte sich seiner Sache deshalb ganz sicher sein.

4. Mangelndes Selbstwertgefühl

Ein Seitensprung kann auch als Bestätigung dienen und ist damit Ausdruck eines mangelnden Selbstwertgefühls. Vor allem Menschen, die sich immer wieder zu einem Seitensprung hinreißen lassen, brauchen die Affäre oft als Bestätigung. In diesem Fall liegt der Grund für den Betrug noch nicht einmal in der Beziehung selbst. In diesem Fall ist es wichtig, an der eigentlichen Ursache des Problems zu arbeiten, damit die Beziehung noch eine Chance hat.

Und nach dem Seitensprung? Wann hat die Beziehung tatsächlich noch eine Chance?

Ein Seitensprung muss nicht das Aus für eine Beziehung bedeuten. Er kann auch den Ausschlag dafür geben, dass beide Partner die Probleme in ihrer Beziehung erkennen und beschließen, gemeinsam daran zu arbeiten. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die Basis der Beziehung noch stimmt und dass beide Partner ihrer Liebe wirklich noch eine Chance geben möchten. Das Internetportal sozialdynamik.at gibt Anregungen, wie Partner durch die richtigen Fragen auch Antworten finden können, die ihrer Beziehung wirklich weiterhelfen. Wer gemeinsam nach einer Lösung sucht, kann aus dem Beziehungskiller Seitensprung tatsächlich einen Rettungsanker für die Liebe machen.

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN Newsletter tägl. erhalten und bin mit Übermittlung von Informationen über die Verlagsgruppe News, deren Produkte und Aktionen einverstanden.