Ressort
Du befindest dich hier:

Ja, wir können uns selbst heilen!

Ein gesunder Mensch werden? Gar nicht so schwer. Im Interview mit dem erfolgreichen Arzt und Autor Ruediger Dahlke erfahren wir, wie wir uns selbst heilen.

von

Selbstheilung aktivieren

Ein gesunder Mensch ist ein glücklicher Mensch!

© istockphoto.com

Ruediger Dahlke ist eine Art Guru auf dem Gebiet "Selbstheilung". Sein Wissen darüber fundiert auf jahrelange Erfahrung in seiner Tätigkeit als erfolgreicher Psychotherapeut und Arzt. Sein Credo dabei: Fasten, Bewegen und Meditation. Auch seine Reisen um die ganze Welt und sein Wissen um die gesundheitsfördernde Wirkung von Pflanzen haben immer mehr Menschen dazu veranlasst sich von "Peace Food" zu ernähren. Wir haben den Mann, der schon zahlreiche Bücher zum Thema publiziert hat, gefragt, wie man sich selbst heilt.

WOMAN: Gibt es eigentlich Menschen, die 100% gesund sind?
Ruediger Dahlke: Nicht dass ich wüsste... wobei ich in den letzten Jahrzehnten zum Beispiel nie gelitten habe und mich weitgehend gesund fühle. Meine leichte Kurzsichtigkeit unter der Haarausfall tun Gott sei Dank nicht weh (lacht).

WOMAN: Wie wichtig ist den Leuten heutzutage ihre eigene Gesundheit?
Ruediger Dahlke: Nach meiner Erfahrung sogar sehr wichtig. Vor allem, wenn es durch kleine Veränderungen einen erheblichen Gesundheitsgewinn gibt, sind die Leute sehr engagiert und verantwortungsbewusst. Ein Beispiel ist der Umstieg auf „Peace-Food“.

avocado-gurken-suppe

WOMAN: Was ist Peace-Food?
Ruediger Dahlke: „Peace-Food“ meint pflanzlich-vollwertige, wissenschaftlich belegte Kost, also eine Ernährung frei von Tierprotein und auf Biokost beruhend.

WOMAN: Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien, Migräne, Verdauungsbeschwerden. Irgendwie hat man das Gefühl die Leute haben immer mehr gesundheitliche Beschwerden. Sollte es im Laufe der Evolution nicht eigentlich umgekehrt sein?
Ruediger Dahlke: Der Grund dafür ist die zunehmend ungesunde Lebensführung der meisten Menschen. Aber natürlich und zum Glück gibt es auch viele Menschen, die zunehmend gesünder werden. In den Seminaren der Integralen Medizin, unseren Fasten-Wander-Kursen oder Detox-Wochen erlebe ich, dass sich das Bewusstsein für einen gesünderen Lebensstil steigert.

WOMAN: Wie sieht denn der Lebensstil eines gesunden Erwachsenen aus?
Ruediger Dahlke: Die Grundlage für mich: Er ist offen für die Lernchancen (s)einer Partnerschaft(en), er freut sich auf den jeweils nächsten Tag und lässt sich von dessen Herausforderungen fordern und fördern.

Natürlich spielt auch Bewegung eine wichtige Rolle: körperlich, geistig und seelisch. Wie schon erwähnt ernährt er sich im Sinne von „Peace-Food“ und nützt die Chance, das „Geheimnis der Lebensenergie“ zu entschlüsseln und sich damit zu bereichern und zu energetisieren. In seinem Tageslauf gibt es Momente der Meditation und damit der Stille, in seinem Jahresablauf des Fastens und damit der Regeneration.

WOMAN: Manchen fällt diese Zeit der Stille schwer. Haben Sie Tipps?
Ruediger Dahlke: Das Einfachste und nachhaltig Wirksamste ist wohl die Ernährungsumstellung auf pflanzlich-vollwertige Kost. Das fördert wiederum die Lust auf Meditation und damit die innere Stille aber auch auf die innere und äußere Bewegung.

WOMAN: Und warum ist Fasten eigentlich so wichtig?
Ruediger Dahlke: Für mich ist Fasten schon seit Jahrzehnten unverzichtbar auf dem Weg zur Gesundheit und zu deren Erhaltung. Alle großen Religionen raten dazu, und seit einigen Jahren nun sogar die US-amerikanische Schulmedizin, die es sogar als Krebsprophylaxe empfiehlt und zur Krebsbehandlung einsetzt. Nach Hildegard von Bingen kann Fasten 29 der ihr damals bekannten 35 Krankheitsbilder heilen. Heute sind es noch viel mehr, da die Krankheitsbilder so inflationär zunehmen.

WOMAN: Können wir Menschen uns durch Fasten selbst heilen?
Ruediger Dahlke: Ja, das können wir sehr wohl! Nicht nur durch Fasten aber durch bewusst pflanzlich-vollwertigen Ernährung, moderate Bewegung im Sauerstoffgleichgewicht, durch Mittagsschlaf und durch Meditation.

Wichtig ist auch das Wahrnehmen von äußeren und inneren Zeichen, also von Problemen und Krankheitssymptomen. Ich bin überzeugt, dass spirituelle Ansätze der letzte und weitestgehende Schritt sind, um nicht nur gesund, sondern auch heil und am Ende sogar heilig zu werden.

WOMAN: Bedeutet dies mit der westlichen Medizin allein kann man nicht gesund leben?
Ruediger Dahlke: Ich halte sehr viel von der traditionellen europäischen Medizin und arbeite auch regelmäßig damit. Die TEM hat noch enormes Entwicklungspotential.
Der westlichen Schulmedizin stehe ich dagegen kritisch gegenüber, wobei ich sie in ihrer Essenz ebenfalls für unverzichtbar halte. Allerdings müssen wir heute bedenken, dass sie nach Herzproblemen und Krebs zur dritthäufigsten Todesursache geworden ist, also tief in den Schatten gesunken ist.
Bei meiner Ausbildung für „Integrale Medizin“ spielt das eine entscheidende Rolle. Die Medizin braucht wieder eine Philosophie, und ein tragfähiges Weltbild, in dem der Sinn wieder eine entscheidende Rolle spielt.

6 Punkte für ein leichtes Leben

WOMAN: Würden Sie sagen Gesundheit fängt im Kopf an?
Ruediger Dahlke: Ja, da die Motivation im Kopf beginnt, ist das so. Wer etwas bei sich und in seiner Mitwelt bewegen will, ist also gut beraten, seine Motivation zu erhöhen und die Ausreden zu durchschauen und zu entkräften. Dabei wäre mein Buch „Das Schattenprinzip“ eine sehr gute Hilfe.

WOMAN: Hat man Kopfschmerzen, greift man zu Schmerztabletten. Gibt es da Alternativen?
Ruediger Dahlke: Allerdings: Zuerst würde ich in "Krankheit als Symbol" nachschlagen, was grundsätzlich dahinter steckt und mich parallel dazu mit den geführten Meditationen der CD „Kopfschmerzen“ auf Erkundungstour in meine eigenen Seelen-Bilder-Welten machen, um meinen speziellen ganz individuellen Hintergrund zu durchleuchten.
Außerdem würde ich sogleich aufhören Gluten zu mir zu nehmen, wie ich es in „Geheimnis der Lebensenergie“ ausführlich begründet habe.

WOMAN: Meditation spielt offenbar eine wesentliche Rolle in ihrem Programm. Wie kann meditieren gesund machen?
Ruediger Dahlke: Ob wir über Medi-zin oder Medi-tation unsere Mitte finden, ist gleichgültig, weil es nur eine Mitte gibt. Ich empfehle die Annäherung aus beiden Richtungen. Dazu dienen vor allem meine Bücher und noch die Meditations-CDs.

WOMAN: Haben Sie 3 Tipps, die man schon ab morgen verändern und damit zu einem besseren und gesünderen Lebensstil beitragen kann?
Ruediger Dahlke: 1.Wenigstens zwei Liter Wasser täglich trinken
2. Nur noch pflanzlich-vollwertig essen
3. Regelmäßig Mittagsschlaf halten

Rüdiger Dahlke

Ruediger Dahlke tourt immer wieder durch ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz und gibt neben seinen Vorträgen auch zahlreiche Seminare rund um das Thema Selbstheilung. Alle Infos unter: www.dahlke.at

Themen: Detox, Ernährung