Ressort
Du befindest dich hier:

Selena Gomez kritisiert die Beauty-Standards bei Snapchat-Filtern

Sind für Snapchat nur Menschen mit blauen Augen schön? Dieser unschöne Verdacht kam Selena Gomez. Sie kritisiert das fragwürdige Schönheitsbild der App.

von

Selena Gomez kritisiert die Beauty-Standards bei Snapchat-Filtern
© 2018 Getty Images

Snapchat? Benutzt du die App auch (noch)? Bei Snapchat kann man mit nur einem einzigen Fingertippser sein Aussehen verändern. Von deformierten Aliens bis hin zur makellosen Schönheitskönigin ist mit den Snapchat-Filtern alles möglich. Damit beeinflussen die Filter auch zunehmend unsere Beauty-Vorstellungen. Längst berichten Schönheitschirurgen von dem Phänomen der "Snapchat-Dysmorphophobie" – ihre KundInnen wünschen sich Operationen, die ihr Gesicht nach einem Idealbild formen, das ansonsten nur mit Selfie-Filtern erreichbar ist.

Seit das bis zu einem gewissen Grad auch bei Instagram möglich ist und Snapchat-Queen Kylie Jenner verkündete, die App nicht länger nutzen zu wollen, ging die Popularität von Snapchat zwar signifikant zurück, aber es gibt noch immer genügend Jugendliche und Promis, die die Filter benutzen - unter ihnen auch Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez.

Selena Gomez kritisiert Snapchat

Als das Multitalent sich letztens wieder durch die Filter probierte, kam ihr ein unguter Verdacht: Sämtliche Filter, die uns "schöner" machen sollen, machen dem oder der Nutzerin blaue Augen. "So gut wie jeder einzelne Snapchat-Filter hat blaue Augen. Aber was, wenn man braune Augen hat? Muss ich blaue Augen haben ... um schön auszusehen?", fragte Selena Gomez.

Sind nur blaue Augen schön?

Bald darauf realisierte sie aber, dass sie mit dieser Annahme eigentlich falsch lag - es GIBT sie, die Snapchat-Filter mit dunklen Augen. Allerdings bleiben die Augen vorrangig bei den Filtern dunkel, die die NutzerInnen in eine Karikatur ihrer selbst verwandeln: "Ich verstehe das nicht", beschwerte sich der Popstar auf Instagram. "Sie haben die Filter für alle Augen, die dich hübscher machen sollen."

Selena Gomez sprach in ihrer Story zwar nicht explizit von einer potenziellen Diskriminierung, auf Twitter forderten daraufhin einige User das soziale Netzwerk aber auf, mittels ihrer Filter keine stereotypen Schönheitsstandard zu verbreiten. Und auch die Sängerin selbst beendete ihre Story mit einer relativ klaren Botschaft: "Ich werde von nun an eher Instagram nutzen. Braune Augen sind schön!"

...und wir sind uns ziemlich sicher, dass es in den nächsten Tagen auch Schöni-Filter mit braunen Augen auf Snapchat geben wird...