Ressort
Du befindest dich hier:

Schluss mit Haut-Burnout!

Sind wir im Alltag ständig unter Strom, zeigt sich auch unsere Haut gestresst. Wir erklären dir woran das liegt und wie wir unsere Haut wieder beruhigen können.

von

Schluss mit Haut-Burnout!

STOP! Unsere Haut will raus aus dem Burnout!

© Corbis. All Rights Reserved.
1

Leidet meine Haut unter einem Burnout?
Am leichtesten findest du heraus, ob deine Haut unter einem Burnout leidet, indem du dich selbst fragst: "Fühle ich mich wohl in meiner Haut?" Wenn deine Haut öfters juckt, spannt oder trockene Stellen aufweist, passt ihr etwas nicht. Andere neigen eher zu Rötungen oder Pickel, das ist je nach Hauttyp verschieden.

2

Wie kommt es zu diesem Haut-Burnout?
Über die Haut laufen viele Sinneseindrücke, welche mit dem vegetativen Nervensystem verbunden sind. So können wir z.B. Wärme, Schmerz oder Berührungen über die Haut wahrnehmen. Leidet man also unter Dauerstress oder psychischen Belastungen, spürt auch die Haut, dass etwas nicht stimmt mit unserem Körper. Die Nerven der Haut reagieren darauf sensibel und funktioniert nicht mehr richtig. Die Folge sind Pickel, Trockenheit, Reizungen und Rötungen.

3

Das reizt sensible Haut noch mehr:
Kosmetikprodukte, die nicht zum Hauttyp passen, bedeuten immer eine Hautreizung. So können sie die Haut austrocknen oder Pickel können entstehen. Deswegen ist eine Hautberatung beim Profi bei sensibler Haut das A und O. Hitze, Kälte oder UV-Strahlung können die Haut ebenfalls aus dem Gleichgewicht bringen. Deswegen sollte man im Winter, wie im Sommer die entsprechende Hautpflege anwenden und starke Umwelteinflüsse auf die Haut vermeiden.

Gesichtsreinigung für alle Hauttypen
Reinigung und Pflege muss immer auf den jeweiligen Hauttyp angepasst sein.
4

Tipps gegen Haut-Burnout:
Beruhigen: Gestresste Haut sollte auf keinen Fall weiter gestresst werden. Das Wichtigste ist, die Haut jetzt zu beruhigen. Was sie braucht ist viel Schlaf, wenig Make-up und keine reizenden Kosmetika. Ideal sind Masken, die sich wie eine Creme auf die Haut auftragen lassen und entzündungshemmende und abschwellende Inhaltsstoffe besitzen (z.B. Zink und Ruscus).
Reinigen: Verwende zur Reinigung besonders milde Produkte mit einem pH-Wert um 5,5. Auf keinen Fall solltest du jetzt Reiniger mit Peeling-Effekt oder alkoholischen Substanzen verwenden.
Entspannen: Durch den Wirkstoff in Spezialcremes kann die sensible Haut schnell entspannt werden. Haferextrakt, Kamille oder Betulin wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Vor allem nachts kannst du eine dünne Schicht der pflegenden Creme auf dein Gesicht auftragen und einwirken lassen.

SOS-Trick:

Kommt es in der Öffentlichkeit zu Hektik-Flecken, kann Thermalwasser bei Hitze Wunder bewirken. Am besten versuchst du die gerötete Stelle so schnell wie möglich abzukühlen!

Thema: Pflege