Ressort
Du befindest dich hier:

Dieses Video beweist: Alle wussten über Weinstein Bescheid

Nichts gesehen, nichts gehört, nichts gewusst. Doch ein Video von 2013 beweist, dass ganz Hollywood über Harvey Weinsteins Attacken Bescheid wusste.


Dieses Video beweist: Alle wussten über Weinstein Bescheid

Seth McFarlane und Emma Stone bei den Oscars 2013

© 2013 Getty Images

Die Liste der Hollywood-Stars, die von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch den mächtigen Film-Mogul Harvey Weinstein berichten, wird immer länger. Über 30 Jahre, so scheint es, konnte der Chef der Miramax-Studios, Schauspielerinnen, Models, Mitarbeiterinnen und Journalistinnen betatschen, einschüchtern und belästigen, ohne dass die meisten davon gewusst haben wollen.

"Ich habe nie mitbekommen, dass Harvey sich gegenüber einer Frau unangemessen verhalten hat," gaben etwa George Clooney, Matt Damon oder Ben Affleck unisono an. Auch Schauspielerinnen wie Meryl Streep oder Glenn Close, die über Jahre mit Weinstein zusammenarbeiteten, verurteilen die Übergriffe, wollen aber bis zu den Recherchen der "New York Times", die Weinsteins Vergehen letztlich aufdeckten, nichts davon bemerkt haben.

Oscars 2013: Witz über Harvey Weinsteins Attacken

Dabei, so wird jetzt immer deutlicher, waren Harvey Weinsteins unangemessenes Verhalten gegenüber Frauen in Hollywood ein offenes Geheimnis – sogar eines, über das man bei der wichtigsten Veranstaltung der Showbranche, den Oscars, öffentlich Scherzchen machen konnte...

2013 riss Oscar-Moderator Seth McFarlane, Erfinder der Kult-Serie "Family Guy", bei der Verleihung der Preise für die besten Nebendarstellerinnen folgenden unglaublichen "Witz":

McFarlane: "Gratulation, ihr fünf Ladies müsst nicht mehr länger vorgeben, dass ihr Harvey Weinstein attraktiv findet!"

McFarlane erklärt seinen Weinstein-"Witz" auf Twitter

Nachdem das Video nun aus den Archiven geholt wurde, wurde McFarlane in sozialen Netzwerken beschimpft. Nun erklärt der Drehbuchautor und Komiker auf Twitter den Hintergrund seiner damaligen Bemerkung: "2013 wurde meine gute Freundin und Kollegin Jessica Barth, mit der ich an den 'Ted'-Filmen zusammengearbeitet habe, Opfer von Harvey Weinsteins Belästigung. Ich konnte bei den Oscars nicht widerstehen, einen harten Schwinger in seine Richtung zu setzen. Bitte dies nicht misszuverstehen: Es sollte kein duldender Scherz sein, sondern er kam aus purer Wut."

Jessica und alle anderen Opfer von Harvey Weinstein hätten seinen vollsten Respekt und verdienten Applaus dafür, dass sie sich nun öffentlich gegen den mächtigen Produzenten stellen.

Auch Jessica Barth, die im Rahmen der "New York Times"-Story erstmals über die Attacken sprach, verteidigte Seth McFarlane via Twitter: "Hört sofort auf, Seth für seine Bemerkung bei den Oscars zu beschimpfen! STOP! Er war damals an meiner Seite, hat mir geholfen und meinen Wunsch respektiert, dass er die Sache nicht öffentlich macht und ihn auch nicht direkt mit meiner Geschichte konfrontiert!"

Thema: Hollywood