Ressort
Du befindest dich hier:

Neue App: Bei Klick macht's Sex

Schatz, ich hätte Lust auf... Einen flotten Dreier. Bondage. Erotische Rollenspiele. Eine neue App schlägt 99 Sex-Fantasien vor. Paare können so spielerisch ihre Wünsche äußern.

von

Neue App: Bei Klick macht's Sex

Für Sex-Wünsche, die wir nicht äußern wollen, gibt's jetzt eine App

© Thinkstock/Stockbyte

Du hättest gerne einmal, dass er deine Handgelenke an den Bettpfosten fesselt. Er träumt von einem flotten Dreier. Du stehst darauf, wenn er Sex-Toys einsetzen würde – er sähe dich gern einmal in schwarzen Spitzen-Dessous und High-High-High-Heels.

Egal, wie lange wir mit jemanden zusammen sind, wie vertraut wir auch sind: Die wenigsten Paare sprechen über ihre sexuellen Wünsche und Fantasien. Der Andere könnte ja irritiert sein. Eventuell sogar angeekelt. Weiß man's?

Darfs ein bisserl Bondage sein? Besser nicht fragen.

Neue App offenbart die Sex-Fantasien des Partners

Abhilfe soll eine neue App schaffen: 99 heiße Sex-Fantasien sind darin abgespeichert. Kostenlos können sich Paare die sogenannte UnderCovers -App im App Store und im Google Play Store runterladen; um alle gemeinsamen Fantasien zu entdecken werden dann allerdings 1,79 Euro via In-App-Payment fällig. Wenn es euch das wert ist, könnt ihr loslegen:

1

Jeder von euch kann sich nun durch die 99 erotischen Ideen klicken. Gefällt dir eine, dann tippst du auf "Ja, find' ich gut" – oder eben "Nein, bloß nicht!".

2

Der Clou: Der Partner erhält nur jene Fantasien angezeigt, die ihr beide gut findet. Dein Traum, ihn im Bett über und über mit Schokoladensauce einzuschmieren und dann abzulecken (okay, uns ist jetzt echt nichts Absurderes eingefallen ), bleibt vor dem Sauberkeitsfanatiker also auch weiterhin verborgen.

Fahrt ihr aber beide auf eine Sache ab: BINGO! Ihr könnt' zur Tat schreiten.

3

Unser Fazit nach einem Testlauf: Mit einer Flasche Wein kann das Ganze einen Abend lang ein neckisches Spiel sein. Für den Alltag sind wir skeptisch. Denn Hemmungen werden zwar im besten Falle abgebaut – die Sprachlosigkeit in Beziehungen aber wohl auch ein wenig verstärkt.