Ressort
Du befindest dich hier:

Dir gefällt dein Sexleben nicht mehr? So sagst du es deinem Schatz auf sanfte Art

Der Mensch verändert sich und so auch seine Vorlieben. Beim Sex ist es nicht immer so leicht, das direkt anzusprechen. Doch ihr könnt beide davon profitieren!

von

sex liebe veraendern
© Photo by Jeremy Banks on Unsplash

Sex ist echt paradox. Einerseits laufen bei uns die Instinkte auf Hochtouren, wenn die richtigen Hormone im Spiel sind. Andererseits sind wir auch sehr gehemmt, was das Thema anbelangt. Und da ist es oft egal, ob man drei Monate oder fünf Jahre mit dem Partner oder der Partnerin zusammen ist - wenn etwas beim Sex nicht gefällt, spricht man das eben nicht gerne aus.

Dabei sollte man das unbedingt tun! Denn im Endeffekt können von einem offenen Gespräch beide Seiten nur profitieren. Wir verstehen, dass es schwer ist, sich dem Partner gegenüber hinzusetzen und zu sagen: "Also wie du meine Brüste beim Vorspiel küsst, ist es nicht gerade sexy." Doch zum Glück ist die menschliche Kommunikation so vielseitig, dass man solche Botschaften auch sanfter verpacken kann:

»Stelle eine Frage«

"Wie würdest du es finden, wenn..." oder "Hast du dir schon mal vorgestellt, dass..." - eine Frage involviert das Gegenüber und zeigt, dass man gemeinsam an die Sache herangehen will. Außerdem erlaubt es der fragenden Person, den Wunsch nicht direkt aussprechen zu müssen.

»Sprich über deine Gefühle«

Ich -Botschaften werden nicht umsonst in Kommunikationsmodellen empfohlen. Sie sind sehr ehrlich, sehr direkt, aber das Potential eines Missverständnisses wird automatisch eliminiert. Denn wer über sich selbst spricht, kann dem anderen nicht gleichzeitig einen Vorwurf machen.

»Beispiele fördern das Verständnis«

Dir ist in der letzten Filmnacht eine Szene aufgefallen, die dich richtig angeheizt hat? Dann schildere deinem Schatz jene Szene und zeige, dass du das auch gerne probieren möchtest. Diese Methode ist vor allem für jene super, die sich besonders schwer tun über die eigenen Vorlieben zu sprechen. Doch die Sexszene eines fremden Pärchens zu kommentieren, ist schon viel einfacher!

»Positive Bestätigung nicht vergessen!«

Gibt es etwas, was dich beim Sex wirklich stört, dann hilft es irgendwann nicht mehr, um den heißen Brei herumzureden. Doch da man den Schatz nicht verletzen will, sollte man die klassische Lehre der Argumentation zu Rate ziehen: Sag zuerst etwas Positives, bevor du den negativen Punkt einbringst!

»Sex ist ein Spiel«

... man kann immer besser und besser werden! Wenn dein Partner etwas nicht ganz so macht, wie du das gerne hättest, dann sieh die Lernkurve, die noch vor euch liegt! Versuche deinem Schatz zu vermitteln, dass dich auch die Neugierde antreibt. Denn nur, weil man sich als Pärchen schon effektiv eingespielt hat, heißt das nicht, dass der Sex für immer gleich bleiben muss.

»Wähle den richtigen Moment«

Jeder kennt es: Dich stört schon lange was, doch du zögerst das Ansprechen immer und immer wieder raus. Dann platzt dir der Kragen. Dein Gegenüber fühlt sich (zu Recht!) angegriffen und du musst die Scherben aufklauben. Deshalb lieber das Problem in einem Moment ansprechen, in dem es dich gerade nicht so stört. Der emotionale Abstand wird dir bei der Kommunikation massiv helfen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: