Ressort
Du befindest dich hier:

Sex in der Schwangerschaft

Darf man in der Schwangerschaft Sex haben und hat man überhaupt mit dickem Bauch Lust auf Sex? Das sollten Schwangere beim Sex beachten!

von

Sex in der Schwangerschaft
© Thinkstock

Darf ich in der Schwangerschaft Sex haben?
Selbstverständlich! Sex macht glücklich und entspannt, und das tut Mutter und Baby gut. Es gibt keinerlei Nachweise darüber, dass Sex in der Schwangerschaft das Risiko für eine Fehl- oder Frühgeburt erhöht. Und auch Ärzte warnen nicht mehr vor Sex in der Schwangerschaft, denn das Kind liegt geschützt im Fruchtwasser der Fruchtblase, umgeben von einer festen Gebärmutterwand und kann daher durch das Liebesspiel nicht gestört werden. Zudem ist der weibliche Körper anatomisch so gebaut, dass der Penis und das Baby einander nicht berühren und es somit zu keinen Schäden oder Verletzungen kommen kann.

Können Risiken auftreten, wenn wir Sex in der Schwangerschaft haben?
Sollte keine Risikoschwangerschaft bestehen, oder Blutungen und vorzeitige Wehen auftreten, so muss man absolut keine Bedenken haben. Selbst vor Keimen brauchen sich Schwangere nicht fürchten. Denn das saure Milieu der Scheide beugt der Vermehrung von Fremdkeimen vor. Zudem verschließt ein Schleimpropf den Gebärmutterhals, sodass nichts zum Baby durchdringen kann.

Wann sollte man auf Sex verzichten?
Wer schon einmal eine Fehl- oder Frühgeburt hatte, sollte mit dem Frauenarzt Rücksprache halten. Das gilt auch bei einer tiefliegenden Plazenta. Falls sich der Muttermund vorzeitig öffnen, so kann es zu Infektionen kommen, da Keime ohne Widerstand zur Gebärmutter wandern und dort die Fruchtblase schädigen können. In diesem Fall, muss man besonders vorsichtig sein und Ärzte raten hier den Gebrauch von Kondomen: "Man schützt das ungeborene Kind und die Mutter vor Infektionen und kann so Komplikationen, oder eine Frühgeburt vorbeugen."

Sex-Tipp: Die Löffelchenstellung in der Schwangerschaft!

Bekommt das Baby etwas vom Sex mit?
Gynäkologen können schwer sagen, was ein Ungeborenes von einem Orgasmus mitbekommt. Man geht aber davon aus, dass das Baby kein Problem damit hat, denn wenn es der Mama gut geht, geht es auch dem Baby gut. Wenn der Bauch beim Orgasmus härter wird oder die Gebärmutter nach dem Höhepunkt pulsiert, so hat das keinerlei Auswirkungen auf das Baby. Sollte das Baby nach dem Orgasmus im Bauch herumstrampeln, so liegt das lediglich am erhöhten Blutdruck und dem laut klopfenden Herzen der Mutter.

Keine Lust auf Sex?
Vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft haben viele werdende Mütter deutlich weniger Lust auf Sex. Dies liegt größtenteils an der herrschenden Übelkeit, der hormonellen Umstellung oder einfach, weil man das Gefühl hat, dass etwas anders ist. Und keine Sorge: Ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft wird die Libido deutlich angekurbelt. Die Scheidenhaut bildet mehr Flüssigkeit, so wird die Vagina schneller feucht und die Schamlippen und Klitoris sind besser durchblutet, was bedeutet, dass man dadurch leichter erregbar ist. Durch diese Umstellung sprechen Gynäkologen auch oft davon, dass schwangere Frauen viel empfänglicher sind für sexuelle Reize und sensible Berührungen.
Zwar kann es manchmal etwas länger dauern, bis die Schwangere zum Höhepunkt kommt, doch dafür erlebt sie ihn meistens intensiver, als bisher. Es kann aber auch vorkommen, dass Frauen unter gewissen, anderen Umständen keinen Orgasmus erleben. Das sollte dich aber nicht stören und auf keinen Fall davon abhalten, es weiter zu versuchen.
Im dritten Drittel kann Sex aufgrund des dicken Bauches deutlich umständlicher sein und es ist oft ziemlich schwierig, eine angenehme Sex-Stellung zu finden.

Welche Sex-Stellung ist mit einem dicken Bauch am besten?
Je dicker der Bauch, desto umständlicher ist es. Ideal für Sex in der Schwangerschaft ist daher die Löffelchen-Stellung, bei der sich die Frau in den Schoß des Mannes legt. Ebenso eignet sich auch die Stellung, bei der die Schwangere erhöht auf dem Rücken liegt und der Partner vor ihr kniet.
Außerdem kann die Schwangere auch auf dem Mann sitzen, da sie so besonders gut steuern kann, wie tief und in welchem Winkel sein Penis eindringt.