Ressort
Du befindest dich hier:

Sexlockstoffe: Funktioniert das?

Hast du schon einmal von Pheromonen gehört? Ein Tröpfchen des Sexlockstoffes soll reichen und Männer und Frauen kleben aneinander wie Magneten. Ob das funktioniert?

von
Kommentare: 1

Sexlockstoffe Pheromone

Pheromone sind geruchlos und wirken im Unterbewusstsein.

© Corbis. All Rights Reserved.

Angeblich sollen Pheromone, also Sexuallockstoffe, künstlich herzustellen sein und eine verführerische Wirkung haben. So soll bereits ein Tröpfchen Pheromon-Parfum Männer und Frauen unwiderstehlich machen und attraktiver machen. Bislang konnte die Wirkung von Pheromonen aber nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. Was allerdings nachgewiesen werden konnte ist die Wirkungsweise des Geruches in Scheidensekret und männlichem Schweiß.

Was die Werbung verspricht

Pheromon bedeutet übersetzt aus dem Griechischen "Träger der Erregung". In der Industrie wirbt man mit Pheromon-Parfums, die einen Mann so attraktiv machen, dass er jede Frau haben kann oder umgekehrt, dass er sofort Lust hat mit ihr zu schlafen. Ob das wirklich so einfach geht?

Wie die Schweine

Hast du schon einmal gesehen, dass ein männliches Schwein niest? Das hat nichts mit einer Verkühlung zu tun, sondern damit, dass es versucht Nasensekret, in dem Sexlocksstoffe enthalten sind, zu versprühen, um weibliche Schweine anzulocken. Das weibliche Schwein bleibt promt wie angewurzelt stehen und der Eber kann mühelos auf seine Auserwählte hinaufklettern. Tierärzte nutzen diese Pheromone der schweinischen Liebe heutzutage für künstliche Besamungen.

Männlicher Schweiß

Viele Studien ergaben, dass der Geruch eines Menschen die Verhaltensformen beeinflussen. So ließ z.B. der Verhaltensforscher Prof. Karl Grammer vom Wiener Ludwig-Boltzmann-Institut Frauen an Tüchern schnuppern, die mit geruchslosem, frischen Achselschweiß von Männern getränkt waren. Sie rochen also nach nichts und trotzdem beeinflusste der Schweiß das weibliche Stimmungsbarometer. In den Ausdunstungen stecken die männliche Geschlechtshormone Androstenol und Androstenon. Das Androstenol rief bei den Untersuchungspersonen wahre Glücksgefühle hervor. Interessant war auch, dass Frauen während ihres Eisprungs stärker auf den männlichen Schweiß reagierten, als Frauen zum Zeitpunkt ihrer unfruchtbaren Tage. Auch Frauen, welche mit der Antibabypille hormonell verhüteten reagierten weniger positiv.

Scheidensekret

Dr. Astrid Jütte vom Wiener Ludwig-Boltzmann-Institut entdeckte im Vaginalsekret verschiedenen Fettsäuren, so genannte Kopuline, die dem Mann unterbewusst die Empfängnisbereitschaft der Frau signalisieren. Die Wissenschaftlerin testete an mehr als 100 Männern Gemische mit Vaginalsekret, während sie die Fotografien von Frauen beurteilen sollten. Weniger attraktive Frauen schnitten durch die Duftsignale deutlich besser ab als im Normalfall.

Ob Pheromone nun die Partnerwahl beeinflussen oder nicht ist nicht zu 100% nachgewiesen. US-Forscher glauben, dass der Mensch kaum mehr Pheromon-Rezeptoren besitzt, da die Partnersuche durch Sehen langfristig als bessere Methode erwiesen wurde. Vielleicht sollten wir uns allerdings solche Pheromon-Parfums bestellen und selbst einmal testen...

Thema: Sex & Erotik

Kommentare

Autor

Hallo zusammen,

ich hatte pheroXity Women Pheromone für Sie probiert und muss sagen, dass es bei mir funktioniert hat. Weiß nicht, was es noch für andere Sexlockstoffe für Frauen gibt, aber das fand ich echt gut.

Viele Grüße,
Sara