Ressort
Du befindest dich hier:

Mein Mini-Rock gibt dir kein Recht...

"He, dich würd' ich gerne...!" – Tagtäglich sind wir sexueller Belästigung ausgesetzt. Wie sehr, das beweist dieses Projekt, dass eine Frau mit versteckter Kamera begleitete.

von

Ist ein Minirock Provokation für anzügliche Bemerkungen?

© Video: Vocativ

Es reicht manchmal schon, einen Rock zu tragen, um zu ernten: Pfiffe, zweideutige Bemerkungen, im schlimmsten Fall Betatschungen. Tagtäglich sind Frauen sexueller Belästigung ausgesetzt: Auf der Straße. In der U-Bahn. Im Berufsleben.

In dem kurzen Dokumentarfilm von Vocativ sprechen Frauen über ihre Erfahrungen, zeigen auf, dass es nicht unbedingt erst körperliche Gewalt sein muss, wenn wir von sexueller Belästigung sprechen.

Dazu wurde begleitet der Kurz-Film eine Frau bei ihrem Weg zur Arbeit. Mit versteckter Kamera, die penibel dokumentiert, wie oft sich eine Frau in kurzem Rock Anzügliches gefallen lassen muss.

Auch Jen Corey, eine ehemalige Miss Amerika-Finalistin kommt zu Wort. Sie erzählt, wie sie in Washington in der U-Bahn von einem Mann bedrängt und betatscht wurde – und wie andere Männer mit einem abfälligen Grinsen reagierten, als sie sie um Hilfe bat.

Ob es dieser kurze Clip schafft, etwas im Bewusstsein der Männer zu ändern? Sehr fraglich. Jen Corey wurde nach der Veröffentlichung des Videos auf Twitter beschimpft. Man warf ihr vor, sie habe die Belästigung durch ihr aufreizendes Äußeres provoziert.

Ganz offensichtlich bedarf es mehr als eines Aufklärungs-Videos, um das männliche Mind-Set zu ändern. Aber als erster Schritt ist es durchaus positiv.

Thema: Sexismus