Ressort
Du befindest dich hier:

Sexy-Kurven mit Star-Coach David Kirsch:
das exklusive Interview mit WOMAN!

Der Star-Trainer bringt ein neues Buch mit einem Workout für den Po heraus. Im WOMAN-Interview spricht der 49-jährige New Yorker offen darüber, was es zum perfekten Po braucht und welche Promis sich glücklich schätzen dürfen.


Sexy-Kurven mit Star-Coach David Kirsch:
das exklusive Interview mit WOMAN!
© Corbis

WOMAN: Es ist Frühling – was haben Sie heute schon alles erledigt?

Kirsch: Ich habe um 5 Uhr in der Früh mit dem Training begonnen. Ich mache jeden Morgen Übungen, immer mit meinen MBTs ( Anmerkung der Redaktion: Fitnessschuhe ). Dann habe ich Frühstück gerichtet, meine Babys gefüttert. Anschließend habe ich drei Klienten betreut, war beim Friseur und nun rede ich mit Ihnen.

WOMAN: Stehen Sie immer um 5 Uhr auf, um Übungen zu machen?

Kirsch: Ja, klar!

WOMAN: Wirklich? Und wie lange dauert dieses Workout dann?

Kirsch: Eine Stunde. Es ist jeden Tag ein bisschen anderes, aber meistens besteht es aus einem Zirkeltraining. Ich mache Übungen für die unterschiedlichen Körperzonen, dazu ein Kardioworkout.

WOMAN: Sie haben jetzt ein Buch herausgebracht, in dem Sie sich ganz dem Thema Po widmen. Wie ist es dazu gekommen?

Kirsch: Das war ein interessantes Projekt, vor allem weil es das erste Buch war, das ich selbst herausgegeben habe. Es war für mich ein großer Spaß, das Wissen von 20 Jahren Arbeit zusammenzufassen. Von verschiedenen Figurtypen zu sprechen und unterschiedlichen Pos. Und ich habe Cartoons entworfen, das machte wirklich Spaß. Es ist ein richtiges Fitnessbuch. Die Leute werden es anschauen und lachen. Und es hat ein handliches Format und passt in jede Gymnastiktasche oder wohin man auch immer geht, um sein tägliches Workout zu erledigen.

WOMAN: Gefallen Ihnen Cartoons?

Kirsch: Ich liebe sie!

WOMAN: Welche gefallen Ihnen am besten?

Kirsch: Oh, das finde ich lustig, dass Sie das fragen. Welche mag ich am liebsten... Die älteren Semester gefallen mir mehr. Ich liebe Bugs Bunny und ich liebe Roadrunner. Wenn ich an Cartoons denke, kommen mir sofort die älteren in den Sinn. Aber ich liebe auch Spiderman. Und Superman. Yeah, ich bin Superman – der Fitness-Superman!

WOMAN: Sie haben den Spitznamen “Master of the Ass” - wie ist dieser entstanden?

Kirsch: Der kommt vom tschechischen Supermodel Karolína Kurková. Sie wurde für ein Beauty-Magazin interviewt und da sagte sie, dass ich der Master of the Ass sei. Ich habe sie damals auf die Show von Victoria’s Secret vorbereitet und sie mochte das Ergebnis. Das war alles.

WOMAN: War das Training mit ihr schwierig?

Kirsch: Mit mir zu trainieren ist immer eine Herausforderung, zumindest auf körperlicher Ebene. Aber die Ergebnisse können sich sehen lassen und deswegen ist die Motivation immer hoch.

WOMAN: Sie trainieren Stars wie Heidi Klum, Liv Tyler, Anne Hathaway. Können Sie uns einige Anekdoten über das Po-Training mit Ihnen erzählen?

Kirsch: Nein, das müssen Sie verstehen. Man darf niemals trainieren und darüber reden. Da gibt es keinen Unterschied bei meinen Klienten. Aber ich spreche in meinem Buch über die unterschiedlichen Po-Typen. Da kann jeder assoziieren, wer zu wem passt.

WOMAN: Und welcher weibliche Star hat den schönsten Po?

Kirsch: Ich wäre verrückt, wenn ich diese Frage beantworten würde. Alle meinen weiblichen Klienten haben mittlerweile einen schönen Po! Ich persönlich mag Frauen mit Kurven und ein bisschen Fleisch auf den Knochen.

WOMAN: Das heißt, Sie mögen den Hintern von Jennifer Lopez?

Kirsch: Ja!

WOMAN. Es ist Ihr erstes Buch, in dem es nur um Übungen für eine Körperpartie geht – warum gerade für den Po?

Kirsch: Weil Frauen am meisten Wert darauf legen, gerade diesen zu trainieren.

WOMAN: Und wann kann man bei Ihrem Training mit ersten Erfolgen rechnen?

Kirsch: Das ist eine schwere Frage. Ich denke, das lässt sich nicht so genau sagen, jeder ist ein eigener Typ. Das hängt auch stark von der Ausgangsverfassung ab.

WOMAN: Wenn jetzt eine komplett untrainierte Frau mit Übergewicht kommt – was würden Sie Ihr sagen?

Kirsch: Naja, wenn jemand gerade anfängt, Bewegung zu machen, dauert es logischerweise etwas länger. Aber sie wird sich bald anders fühlen. Die Muskeln werden erwachen und nach ein paar Wochen wird sie sich stärker und besser fühlen. Und jedes Mal, wenn sie wieder etwas für den Körper macht, wird sie sich wieder ein Stückchen besser fühlen.

WOMAN. Gibt es so etwas wie eine Zauberübung, die besonders gut ist?

Kirsch: Nein, die Übungen in dem Buch sind alle gut. Als Serie hintereinander und einzeln gemacht. Sehr effektiv!

WOMAN: Was ist mit Ihrem Po? Mögen Sie ihn? Und wie trainieren Sie ihn?

Kirsch ( lacht ): Ja, Gott hat mich gesegnet, ich habe einen großartigen Hintern. Und ich mache viel: Rudern, Laufen, Workout ...

WOMAN: Hatten Sie je Gewichtsprobleme?

Kirsch: Nein, niemals.

WOMAN: Auch nicht in der Kindheit?

Kirsch: Nein.

WOMAN: Aber so fit wie jetzt waren Sie auch nicht immer?

Kirsch: Nein, ich war viel dünner.

WOMAN: Was macht einen guten Personal Trainer aus?

Kirsch: Grundsätzlich muss er ehrlich und intelligent sein und fähig, zu verstehen was ein Klient wirklich braucht. Ich darf mich glücklich schätzen, dass ich das kann!

WOMAN: Wie schaut es mit Musik und Training aus. Hören Sie spezielle Songs oder Interpreten?

Kirsch: Das ändert sich laufend, davon abhängig, wer der Klient ist. Manchmal 70er- oder 80er-Jahre Musik, manchmal Rap oder Jazz. Manchmal etwas mit mehr Beats. Das hängt davon ab, wer da ist und zu welcher Tageszeit.

WOMAN: Und Sie persönlich?

Kirsch: Ich höre keine Musik. Ich trainiere immer mit einem Freund und wir brauchen das nicht. Ich drehe nur Musik auf, wenn ich im Turnsaal bin, so dass mich niemand anspricht ( lacht ).

WOMAN: Okay, Sie wollen einfach nicht gestört werden.

Kirsch: Nein, wenn ich hart trainiere nicht. Jeder weiß wer ich bin und deswegen ist es wichtig, dass ich meine Trainingszeit für mich habe.

WOMAN: Bei Ihrem Training setzen Sie auch gerne MBTs ein..

Kirsch: Ja, das stimmt. Die Schuhe erzeugen durch eine besondere Sohle eine Instabilität, die der Körper wieder ausgleichen muss. So werden wichtige Muskelgruppen trainiert. Außerdem stärken sie das Gleichgewicht und verbessern die Haltung.

WOMAN: Sind die Schuhe auch workout-tauglich?

Kirsch: Selbstverständlich! Sie sind zum Beispiel eine gute Ergänzung bei meinen Po-Übungen. Denn sie helfen, das Hinterteil und die Beine zu formen. Ich selbst habe mehrere Paare und trage sie so oft wie möglich. Am Ende des Tages fühle ich mich dann richtig ausgepowert.

WOMAN: Was wird ihr nächstes Projekt sein?

Kirsch: Ich arbeite schon an einem Buch über Arme. Bald wird man mehr darüber erfahren...

Redaktion: Christine Ziechert