Ressort
Du befindest dich hier:

Shiatsu für zuhause

Die japanische Massagetechnik Shiatsu hilft bei Verspannungen, Kopfschmerzen oder Stress. Im Notfall können Sie auch selbst Hand anlegen. Wir haben die besten Übungen für zuhause.

von

Shiatsu für zuhause
©

Rückenprobleme, Kopfschmerzen, Zyklusbeschwerden – ein klarer Fall für Shiatsu. Mit Druck wird dabei auf den Meridianen, den Energiebahnen im Körper gearbeitet, Verhärtungen lösen sich, die Energie kommt wieder in Fluss.

"Die Meridiane sind wie Autobahnen", erklärt Shiatsu-Therapeutin Doris Paar, "wenn es zu einem Stau kommt, kann die Energie nicht mehr durch, Blockaden entstehen. Das spürt man als Schmerz oder Verspannung, es kann sogar zu Krankheiten führen."

Shiatsu-Selbsthilfe

Für eine umfassende Behandlung ist der Gang zum Fachmann notwendig, doch: "Einfache Griffe und Massagen können Sie auch zuhause anwenden", weiß Paar und hat für WOMAN die besten Übungen zusammengestellt. Die Technik ist übrigens auch für alte Menschen und Kinder geeignet; achten Sie jedoch darauf, die Stärke des Drucks anzupassen. Einzig während der Schwangerschaft sollten Sie jene Übungen auslassen, die auf den Bauch wirken.

Fingermassage

Entspannt bei Stress und Unruhe
Am Handgelenk beginnen, mit leichtem Druck massieren. Dann die Handteller und jeden Finger einzeln mit kreisenden Bewegungen ausstreifen. Beruhigt bei Stress, Nervosität, Unruhe, lockert Schulter-, Nacken- und Brustbereich, regt Meridiane und Lungentätigkeit an.

Bauchmassage

Für Verdauung, gegen Stress
Auf den Rücken legen, Beine hochlagern. Hände übereinanderlegen und mit leichtem Druck Bauch im Uhrzeigersinn massieren. Dann von oben mit den Fingern unter den Rippenbogen greifen, mit festem Druck nach unten schieben.
Sie massieren so Galle, Leber und Magen. Mit der gleichen Bewegung unter Hüftknochen und Schambein greifen, Druck ausüben. Das hilft bei allen Verdauungsproblemen und löst Stresssymptome.

Aspirin-Punkt

Hilft im Notfall, klärt die Gedanken
Daumen an den Zeigefinger legen, wo die Falte dazwischen zu Ende ist, auf den Zeigefingerwurzelknochen drücken. Im Akutfall finden Sie den Punkt sofort, da er wehtut. Druck ausüben, bis der Schmerz nachlässt, auf der anderen Hand wiederholen.
Der Griff auf diesen Punkt hilft bei akuten Kopfschmerzen, Migräne oder heißem Kopf. Er befreit und klärt außerdem die Gedanken, öffnet Nase und Nebenhöhlen und hilft bei Verstopfung.

Lunge klopfen

Bei Kurzatmigkeit
Mit den Fingerknöcheln den gesamten Brustbereich mit leichtem Druck abklopfen. Achten Sie darauf, dass Sie im Handgelenk locker sind. Hilft bei verspannten Muskeln, Kurzatmigkeit, aktiviert und stärkt das Immunsystem.
Ähnliche Wirkung: mit lockeren Fäusten den Kopf abklopfen und massieren.

Spazieren gehen

Beruhigt, erdet und entspannt
Einen Stock oder Besenstiel auf den Boden legen, aufpassen, dass er nicht wegrollt und 5-10 Minuten mit dem ganzen Fuß darauf spazieren gehen. Nicht zu schwer auftreten, aber die Füße mit dem ganzen Gewicht belasten. Auch die Fußkanten einbeziehen.
Stellen Sie sich vor, Sie gehen barfuß über eine Wiese. Das erdet den Geist, beruhigt, hilft bei Unruhe und Einschlafproblemen. Lockert auch Verspannungen im Schulterbereich.

Wann übe ich Shiatsu zuhause?

Manche Übungen helfen im Akutfall. Wirklich sinnvoll ist aber eine regelmäßige Anwendung. Nehmen Sie sich täglich 5 - 10 Minuten Zeit, und machen Sie ein Ritual aus jenen Griffen, die für Sie am besten sind. Bereits nach ein bis zwei Wochen werden Sie erste Veränderungen spüren.

Redaktion: Pia Kruckenhauser