Ressort
Du befindest dich hier:

Sie hat eine Woche lang nur Pasta gegessen - und abgenommen

Es klingt wie eine urbane Legende, stimmt aber wirklich: Charlotte Palermino hat eine Woche lang nur Nudeln gegessen und dabei sogar abgenommen.


Pasta Diät
© instagram.com/charlotteparler

Die Pasta-Diät: Erlaubt sind nur Teigwaren, aber in allen erdenklichen Variationen. Keine Zoodles (Zucchini-Nudeln) oder andere Ersatz-Nudeln. Kein Alkohol, kein Kaffee. Kalorien werden nicht gezählt und es wird auch kein zusätzlicher Sport zum gewohnten Trainingsplan gemacht. Diese Regeln hatte sich Bloggerin Charlotte Palermino ausgedacht, als sie sich auf eine ungewöhnliche Challenge vorbereitete: Eine Woche lang aß sie nur Pasta!

Aber warum hat sie das überhaupt gemacht und darüber so ausführlich in der amerikanischen Elle berichtet? Aus drei Gründen. Erstens hatte sie schon eine ähnliche Challenge, nur mit Pizza, hinter sich. Zweitens wollte sie zeigen, dass Teigwaren zu Unrecht als Diät-Feinde gelten. Und drittens war es ihr ein Anliegen, mit dem Konzept der Detox-Woche abzurechnen. Darunter versteht sie heftige, aber kurze Diäten, die unter dem Detox-Deckmantel laufen.

Und so startete sie eine Woche voller Fleischbällchen, Maccheroni, Ravioli und viel, viel Parmesan. Eine Regel brach sie recht schnell: auf Kaffee konnte Palermino nämlich nicht wirklich verzichten. Interessant ist, dass sie allgemein mehr Energie zu haben schien, nachdem sie endlich wieder zu ihrer gewohnten Kaffeedosis griff. Sie macht um die drei-, viermal die Woche Sport und behielt das auch bei. Doch alle Trainings-Sessions führte sie mit doppelt so viel Power wie sonst durch.

Doch obwohl die Bloggerin Pasta heiß und innig liebt und ihr viele New Yorker Restaurants und Bistros mit leckeren Gerichten zu Seite standen, begann sie, Nudeln zu hassen. Besser gesagt, hatte sie überhaupt keine Lust mehr auf die Konsistenz der Teigwaren. "Ich wollte ein Blatt essen. Oder ein Stück Baumrinde. Oder sogar eine Baumwurzel. Alles, nur keine Pasta." , schreibt sie an Tag 7.

Am Ende hat Palermino abgenommen und zwar merklich: 3 Kilo verlor sie durch das Experiment. Trotz des Effekts empfiehlt die Bloggerin ihr Experiment nicht weiter. Vielmehr habe es sie noch kritischer gegenüber Detox-Wochen gemacht. Es sei ja klar, dass sie Gewicht verloren hätte. Bei solch einer einseitigen Ernährung, ohne Snacks und süße Getränke, ist es logisch, dass die Pfunde purzeln.

Was lernen wir daraus?

Man kann aus fast jedem Experiment lernen! Wenn man seine Ernährung umstellen möchte, könnte man ja mal damit anfangen, Snacks und Zwischenmahlzeiten auszulassen. Bei Palermino hat man gesehen, dass dies wirkliche einen Effekt haben kann! Außerdem könnte man versuchen, eine Woche lang auf süße Getränke und Alkohol zu verzichten. Selbst in Orangensaft stecken mehr unnötige Kalorien als tolle Nährstoffe drin.

Palerminos Experiment zeigt auch, dass es wichtig ist, tolerant zu sich selbst zu sein. Sie hat es einfach nicht ohne Kaffee geschafft, also hat sie ihre eigene Regel gebrochen und doch zum Koffeingetränk gegriffen. Danach ging es ihr merklich besser! Man muss intuitiv sein und auf sich selbst hören. Du liebst ein Glas Wein zu einem selbstgekochten Mahl? Limitiere dein Weinkonsum aufs Wochenende, so nach dem Motto: Samstag & Sonntag darf's ein Gläschen sein!

Du brauchst einfach etwas zu beißen, wenn du Stress im Job hast? Dann erlaube dir einen Zwischensnack am Tag, schaue aber darauf, dass du zu Nüssen, getrockneten Früchten oder anderen gesunden Dingen greifst. Eine Ernährungsumstellung kann schwer sein, aber wenn du auf deinen Körper hörst, dir Zeit lässt und tolerant bist, wirst auch du es schaffen!