Ressort
Du befindest dich hier:

Sie pfeift auf Konsumzwang

"Schon gesehen? Ich habe einen neuen Trend entdeckt!" YouTube und Instagram scheinen zugeschneidert für Fashion- und Kosmetik-Victims. Die deutsche YouTuberin Lisa Sophie hält dagegen und setzt auf Minimalismus.

von

Sie pfeift auf Konsumzwang
© Beigestellt

Lisa Sophies Erfolg zeigt, wie richtig sie liegt: In ihren Videos "ItsColeslaw" ruft sie ihre 240.000 Follower humorvoll zu einer nachhaltigen Denkweise auf: "Ich glaube, dass mein Ansatz: 'Ich will euch nicht missionieren, sondern informieren', gut ankommt." Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt.

WOMAN: Deinen YouTube-Channel gibt es seit 2010. Seit wann beschäftigst du dich mit Minimalismus & Nachhaltigkeit?

Lisa Sophie: Intensiver beschäftige ich mich mit den Themen Minimalismus und Nachhaltigkeit seit 2015. Da habe ich begonnen, mein eigenes Verhalten in Bezug darauf näher zu analysieren und mir die Frage zu stellen, wie ich bewusster leben könnte.

WOMAN: Was genau findet man alles auf deinem YouTube-Kanal?

Lisa Sophie: Meine Videos drehen sich um eine bunte Themen-Mischung, meist aus den Kategorien "Unterhaltung" oder "Tipps". Ich möchte meine Zuschauer mit meinen Inhalten gern sowohl zum Lachen als auch zum Nachdenken bringen.

WOMAN: Und welche Resonanz bekommst du?

Lisa Sophie: Meist ist die Resonanz positiv. Von jüngeren Zuschauern werde ich oft als "große Schwester aus dem Internet" bezeichnet. Außerdem lese ich regelmäßig, dass sich Leute durch meine Videos dazu inspiriert fühlen, sich intensiver mit den Themen auseinander setzen, über die ich spreche. Das zu hören ist ein wirklich schönes Gefühl.

WOMAN: Auf Instagram, YouTube & Co geht es hauptsächlich um das perfekte Leben und Konsum. Du setzt mit deinem Kanal einen Gegentrend, warum?

Lisa Sophie: Weil ich auch privat den Gegentrend lebe. Für mich ist es eine Frage der Authentizität, das dann auch auf meinem Kanal so darzustellen und ich finde es einfach auch total wichtig zu zeigen, dass es okay ist, nicht perfekt zu sein.

WOMAN: Du beschreibst, wie du deine abgeschnittenen Haare spendest, weniger konsumierst, …usw.: Was wird da in Zukunft noch alles kommen?

Lisa Sophie: Das verrate ich noch nicht.

WOMAN: Wie schafft man es mehr Nachhaltigkeit in den Alltag zu bringen?

Lisa Sophie: Oft helfen da schon kleine Schritte, wie sich z. B. eine wiederverwendbare Edelstahl-Trinkflasche zuzulegen oder einen Thermobecher für den Coffee to go zu nutzen, statt durch Plastikbecher und -flaschen immer wieder neuen Müll zu produzieren.

WOMAN: Wo bist du mit dir selbst sehr streng?

Lisa Sophie: Wenn es um veganes Essen geht. Ob "streng" die richtige Bezeichnung dafür ist, weiß ich nicht. Jedenfalls bin ich sehr überzeugt davon, dass das für mich die richtige Ernährungsweise ist und setze sie daher im Alltag konsequent um.

WOMAN: Und wann gehst du es auch mal lockerer an?

Lisa Sophie: Wenn ich in einer Situation bin, in der es z. B. unvermeidlich ist, Wasser in einer Plastikflasche zu kaufen oder vegetarisch statt vegan zu essen. Ich war beispielsweise letztes Jahr in Uganda, wo ich das Wasser aus dem Hahn nicht bedenkenlos trinken konnte und es nicht immer die Möglichkeit gab, etwas Veganes zu essen. Da drücke ich dann schon mal ein Auge zu.

Themen: Report, Videos