Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Hightech Beauty-Spiegel

Ein Spiegel, der dir zeigt, wie du im Restaurant, im Fitnessstudio oder zuhause aussiehst? Wir haben den Simplehuman Sensorspiegel getestet!

von

Spiegel Simplehuman
© simplehuman.com

Ein eleganter, runder Spiegel mit beachtlicher Höhe steht vor mir am Tisch. Ich habe ihn ein paar Stunden lang aufgeladen und nun drücke ich den kleinen Einschaltknopf an der Rückseite. Der Sensor erblickt mein Gesicht und der Spiegel leuchtet auf. Es ist wie Magie.

Der runde Spiegel von Simplehuman ist mit einem Sensor ausgestattet, der vor allem auf Gesichter reagiert (oder auf Hände, die vor ihm herumfuchteln). Das kreisrunde Licht schaltet sich dann automatisch an und erhellt das Gesicht. Die 5-fache Vergrößerung bewirkt, dass man jede einzelne Pore, jedes einzelne Härchen ganz genau taxieren kann.

Und wem das nicht Makro genug ist, kann noch den zusätzlichen Minispiegel per Magnet an der Vorderseite befestigen. Dieses kleine Teil hat eine 10-fache Vergrößerung und zeigt ALLES. Da gibt es dann wirklich keine Geheimnisse mehr.

Spigele Simplehuman
(c) Bilder der Autorin / Simplehuman-Spiegel in Action.

Was diesen Spiegel aber ganz besonders macht, sind die Funktionen, die mit einer App freigeschaltet werden können. Denn welche Farbe und welche Stärke das Licht hat, kann man ganz einfach selbst bestimmen. Hierfür braucht man wie gesagt die App und eine Bluetooth-Verbindung mit dem Spiegel. Man meldet ihn einmal an und hat ihn dann für die nächsten Male abgespeichert.

Es gibt voreingestellte Lichter wie Kerzenlicht oder Restaurant, aber man kann auch eigene Lichtquellen abspeichern. Hierfür muss man einfach ein Foto, zum Beispiel im eigenen Badezimmer, machen und aus diesem liest die App die Lichtverhältnisse heraus. Wenn man dann aufs Icon "Badezimmer" klickt, stellt sich der Spiegel automatisch passend ein.

Kerzenlicht, Restaurantlicht, Fitnessstudiolicht: Der Spiegel zeigt dir alle Situationen.

Diese Funktion klingt richtig nach Hightech und fühlt sich auch so an, doch wozu man das braucht, dahinter bin ich noch nicht gekommen. Beziehungsweise benutze ich den Spiegel mit seinen Standardlicht. Das ist auch abends in schummrigen Räumen sehr hell und präzise. Am liebsten zupfe ich mir die Augenbrauen mit dem Sensorspiegel.

Ob der Detailtreue und der zusätzlichen 10-fachen Vergrößerung sollte man aber nicht den Kopf verlieren! Denn nur weil du jedes Haar sehen kannst, musst du noch nicht jedes Haar ausreißen! Auch für heikle Aktivitäten wie dem Augenbrauen- und Wimpernfärben ist der Spiegel perfekt geeignet.

Fazit

Der Spiegel von Simplehuman ist ein echt luxuriöses Teil. Die Vergrößerung und das Licht machen jede Arbeit an den Gesichtsdetails zu einer Freude. Und auch beim Schminken ist man mit dem Spiegel gut dabei, aber nur, wenn man sich sowieso im Sitzen schminkt, oder gleich ein Schminktischchen hat. Um mich vorm Rundspiegel zu schminken, müsste ich all mein Make-Up hintragen und das mache ich einfach nicht jeden Tag. Auch bei der Sache mit den verschiedenen Lichtern bin ich noch nicht ganz dahintergekommen, wie ich das in meinen Alltag einbauen sollte. Schon vom Preis her ist das also kein Teil, das man sich einfach so kauft. Man muss genau wissen, was man braucht und was man sich erwartet.

Thema: WOMAN testet