Ressort
Du befindest dich hier:

Sind Gemüsechips gesund?

Du glaubst, du tust dir was Gutes, schließlich isst du doch nur Rote Beete, Karotten oder Pastinaken. Wir verraten dir, warum man bei Gemüsechips trotzdem aufpassen sollte.

von

Sind Gemüsechips gesund?
© istockphoto.com

Man gönnt sich ja eh nichts, also wirklich. Wir versuchen uns selbst sowiet zu optimieren, dass wir auf alles verzichten, dass 'ungesund' für uns ist und nur noch Sachen machen (und verzehren), die 'gesund' sind. Wir wollen fit sein, ewig jung sein und dabei auch noch in der Arbeit brilieren. Wir geben uns eh so viel Mühe und dann das: Einem unserer liebsten Snacks wird die Tarnkappe runtergerissen, er wird entblößt und diffamiert. Gemüsechips sollen doch nicht so 'gesund' sein, wie es behauptet wurde. Aber haben wir das jemals wirklich geglaubt?

Gemüsechips, auch nur ein Snack wie jeder andere.

Ja, leider schon. Es klingt auch zu gut, um wahr zu sein. Es sind Chips, aus Gemüse! Die meisten Hersteller sind Bio und achten auf die Inhaltsstoffe. Doch leider ist das nur die halbe Wahrheit. Stiftung Warentest hat sich die Gemüse-Knabbereien mal genauer angeschaut und herausgefunden, dass sie leider nicht viel weniger Kalorien beinhalten als Kartoffelchips.

Gemuesechips
(c)istockphoto.com

Und vom Zuckergehalt her überholen Gemüsesorten wie Süßkartoffel oder Karotte die herkömmlichen Erdäpfel sowieso. Beim Trocknen der Gemüsestücke erhöht sich dieser Zuckergehalt sogar noch. Auch sehr negativ ist die Menge an Acrylamid zu bewerten. Man verwendet diesen Stoff vor allem als Stabilisator oder als Farbstoff und er gilt als krebserregend.

Kalorien, Kalorien, überall.

Am meisten schockiert, dass die Werbemaschine rund um die Gemüsechips so super funktioniert, dass über 40% der befragten Personen Gemüsechips für gesünder als Kartoffelchips hielten. Laut dem Test schrieb ein Befragter:"Wir möchten, dass unsere Enkel möglichst wenig Zucker und Fett essen. Da bieten sich Gemüsechips als Abwechslung zu rohen Gemüsesticks an." Es ist also gut, dass Stiftung Warentest hier Aufklärungsarbeit leistet, denn die scheint leider bitter nötig.

Dieses Video könnte dich interessieren: