Ressort
Du befindest dich hier:

Ist Sauerteig gesünder?

Weizen ist böse, doch ist Sauerteig eigentlich so viel gesünder? Wir verraten euch die Vorteile von Sauerteig.

von

Brot
© unsplash.com/Artur Rutkowski

Weizen ist der Teufel. Also zumindest, wenn es nach Büchern wie "Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht", "Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört" und "Droge Zucker & Weizen: Ein Plädoyer für ein Leben ohne Dick- und Krankmacher" geht. Dementsprechend macht uns das Getreide nicht nur dumm, dick, sondern auch noch ziemlich süchtig.

In den letzten Jahren war eine gesunde Lebensart mehr als im Trend. Clean Eating, Yoga & Co. gehören zu den geflügelten Begriffen unserer Zeit. Die Feindbilder der Gesundheitstrends sind klar definiert: Alles was unnötig dick macht, zu viele Zusatzstoffe enthält und allgemein nicht so verträglich ist.

Brot
(c) unsplash.com/

Und auch beim Brotbacken geht es um Verträglichkeit, also dem perfekten Gärverfahren. Oft wird dem Teig Hefe zugesetzt, der den Zucker im Mehl umwandelt. Das wäre dann bei einem "klassischen" Brot der Fall, das man ganz einfach im Supermarkt kaufen kann. Es gibt aber noch andere Gärverfahren, die sogar noch wirksamer sind: Sauerteig.

Hier wird die Gärung durch Milchsäurebakterien erreicht. Das freigesetzte Kohlenstoffdioxid lockert den Teig auf und macht ihn schön fluffig. Dieser Aspekt macht ein Sauerteigbrot schon auf den ersten Blick sehr ansprechend. Was aber noch für dieses Verfahren spricht, ist die Verträglichkeit solcher Backwaren.

Sauerteig macht Brote fluffig und leicht verdaulich.

Es ist nämlich tatsächlich so, dass Sauerteig Backwaren leichter verdaulich macht, ihre Haltbarkeit erhöht, das Aroma verstärkt und die ernährungsphysiologischen Eigenschaften verbessert. Diese wären etwa beim Roggenbrot eine verbesserte Calcium- und Eisen-Ausnutzung.

Man kann also sagen, dass Sauerteig an sich sehr gute Eigenschaften hat, aber an sich nicht direkt gesünder, als andere Teige ist. Jedoch in Kombination mit dem richtigen Mehl, zum Beispiel Roggen- oder Dinkelmehl, wird ein Sauerteigbrot zum richtigen Power-Gebäck. Doch auch Weizen sollte man per se nicht unterschätzen: Wenn man das Glück hat, an Weizenvollkornbrot heranzukommen, sollte man dies ausnutzen. Weizenvollkornmehl hat nämlich viele sättigende Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe als normales Weizenbrot.