Ressort
Du befindest dich hier:

Skinny Prosecco: Ein Sekt als Schlankmacher?

Ist das die beste Nachricht ever? In England hat ein Hersteller den ersten Low Carb-Sekt entwickelt. Aber taugt der "Skinny Prosecco" wirklich als Schlankmacher?

von

Skinny Prosecco: Ein Sekt als Schlankmacher?
© Instagram/Skinny Prosecco

Ihr wisst, dass Alkohol extrem viele Kalorien enthält, dass alleine ein herrliches Gläschen Prosecco auf 100 Kalorien kommt? In 100ml unseres Lieblings-Schaumweins sind etwa zwei Stück Zucker versteckt (weil offenbar wenig Leckeres auch einfach nur gesund sein kann, #ungerechtigkeitendieserwelt ).

Warum Alkohol dick macht

Jetzt ist es nicht so, dass uns der Alkohol direkt dick macht. Denn seine Kohlenhydrate werden nicht in Fett umgewandelt. Allerdings muss der Körper den Alk sofort verbrennen, da er kein Speicherdepot dafür vorgesehen hat. Dieser Prozess aber stoppt die normale Fettverbrennung... Über Umwege schlägt uns der Sekt also doch auf die Hüfte.

Low Carb-Sekt: Der Skinny Prosecco

Aber jetzt ereilt uns aus England eine Nachricht, die uns - nun: sachte ausflippen lässt. Was heißt! We are flipping out, denn das ist wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen. Denn der Hersteller Thomson & Scott hat jetzt den ersten "Low Carb"-Prosecco hergestellt. Der vielversprechende Name: "Skinny Prosecco".

Seit April diesen Jahres ist der "Skinny Prosecco" im Edel-Kaufhaus Selfridges erhältlich. Und trotz der Kosten von umgerechnet 20 Euro ein echter Verkaufsschlager. Auch der Londoner Gourmet-Tempel Zizzi kann sich der Nachfrage offenbar nicht erwehren, wie der Besitzer dem britischen Independent erklärt.

Aber kann der Diät-Sekt wirklich schlank machen? Nun ja. Nur indirekt. Eine Flasche Sekt enthält im Schnitt etwa 12 bis 15 Gramm Zucker pro Liter. Der "Skinny Prosecco" kommt auf 7 Gramm – also knapp die Hälfte.

Hinter dem "Skinny Prosecco" steckt Amanda Thompson, ehemalige BBC-Producerin, die ihre TV-Karriere an den Nagel hängte, um sich den Ernährungswissenschaften zu widmen. "Ich produziere den zuckerarmen Sekt, weil ein Zuviel an Zucker unserer Gesundheit schadet. In fast allen Lebensmitteln lauert versteckter Zucker. Dabei ist der Geschmack wesentlich reiner und authentischer, wenn der Zucker reduziert wird. Ich bin für Transparenz – und ein gesünderes trinken." Unterstreichen wir! Prost.

Themen: Cocktails, Diät

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .