Ressort
Du befindest dich hier:

SMS-schreiben beim Gehen wirkt wie Alkohol

Eine australische Studie zeigt auf, dass die Beschäftigung mit dem Smartphone während des Gehens einen vergleichbaren Effekt hat, wie ein paar Gläser Wein.

von

Frau spielt mit Handy
© Thinkstock - Milan Stojanovic

Wer kennt das nicht? Schnell auf dem Weg zu einem Termin oder beim Nachhauselaufen noch auf eine SMS geantwortet oder am Smartphone nachsehen, was sich denn so auf Facebook tut. Aber Vorsicht! Ist man dabei unterwegs, kann nur allzu schnell auch etwas passieren: Denn die Beschäftigung mit dem Handy hat eine regelrecht berauschende Wirkung auf uns und kann uns gehörig aus dem Gleichgewicht bringen. Oder anders ausgedrückt: Wenn wir SMS schreiben während dem Gehen, verhalten wir uns ähnlich, wie wenn wir betrunken sind. Und gefährden uns damit selbst.

Eine Studie der australischen Universität von Queensland macht deutlich, dass wir stark abgelenkt sind, wenn wir uns mit unserem Handy während dem Gehen beschäftigen und sogar unser Gleichgewichtssinn beeinträchtigt wird: Probandinnen und Probanden wurden gebeten, eine gerade Linie entlang zu gehen, während sie entweder telefonierten, SMS schrieben oder eine Nachricht gelesen haben. Acht Kameras haben dabei die Körperhaltung sowie die Kopfneigung der Personen aus verschiedenen Blickwinkeln festgehalten. Alle Teilnehmenden verringerten bei der Beschäftigung mit dem Handy die Bewegungen des Kopfes sowie der Arme, die beim Gehen leicht mitschwingen und so für Gleichgewicht sorgen. Mit Handy geraten wir aus dem Gleichgewicht - wie mit ein paar Gläsern zu viel intus.

Nicht nur das Abgelenktsein durch den Inhalt dessen, was wir sehen, lesen oder schreiben, sorgt also dafür, dass immer mehr Fußgänger und Fußgängerinnen in der Notaufnahme landen, weil sie versehentlich in im Weg stehende Verkehrsschilder oder Ähnliches hineinlaufen oder sonst für schmerzhafte Slapstickeinlagen sorgen, gleichsam unser beeinträchtigter Gehapparat sowie Körperhaltung.

via: FoxNews.com