Ressort
Du befindest dich hier:

Dieser SNL-Sketch bringt den Hollywood-Missbrauchsskandal auf den Punkt

Die amerikanische Comedy-Show Saturday Night Live nimmt sich in ihrem Sketch "Welcome to Hell" dem Hollywood-Missbrauchsskandal an. Und das auf geniale Art!

von

© Video: youtube.com/SaturdayNightLive

Der aktuelle Missbrauchsskandal in Hollywood wurde durch mutige Schauspielerinnen ausgelöst, die den Filmproduzenten Harvey Weinstein der sexuellen Belästigung anklagten. Durch den Hashtag #MeToo wurde das Thema gewissermaßen viral und unzählige Frauen meldeten (und melden sich noch immer) in den sozialen Medien zu Wort.

Und endlich scheinen die Anschuldigungen echte Konsequenzen für die Täter zu haben. Große Namen wie Kevin Spacey, Steven Seagal und Louis C. K. sind nun zurecht in Verruf geraten. Doch damit natürlich auch ihre Arbeit, die trotz allem ihre Berechtigung und ihren eigenen Wert hat. Es ist schwer, beides unter einen Hut zu bringen: Den Abscheu, den man vor ihnen empfindet und die positiven Gefühle gegenüber ihren Arbeiten.

SNL Sketch

Genau diesen Zwiespalt sprechen die Komikerinnen der amerikanischen Comedy-Show Saturday Night Live auch in ihrem Sketch, "Welcome to Hell", an. Tatsächlich heißen die vier Damen alle Männer in jenem Ort willkommen, in dem sie sich schon seit immer befinden: In der 'Hölle'. Das alles tun sie in Girl-Band-Manier und vor einer Kulisse, die an Katy Perrys "California Girl"-Video erinnert.

Die Lyrics sind bissig, zynisch und manchmal bleibt einem das Schmunzeln im Mundwinkel hängen. Zum Beispiel wenn Kate McKinnon ihren Schlüsselbund zwischen die Finger klemmt und sexy fauchend meint, dass sie zum Schutz jeden Abend so nachhause geht. Oder wenn sie aufzählen, was Männer für Frauen alles ruiniert haben: Parken, Spazierengehen, die Nacht, Hotels und alkoholische Getränke. Es ist hart, aber es ist leider die Wahrheit: Frauen werden wahrscheinlich seit dem Anbeginn der Zeit von Männern belästigt. Vielleicht ist nun die Zeit gekommen, in der sich wirklich etwas ändern kann.