Ressort
Du befindest dich hier:

Hilfreiche Spartipps

Mehr Kohle in Sicht: Nie wieder Geldsorgen? Das wäre schön! Versprechen können wir dir das zwar nicht, aber wir haben ein paar hilfreiche Tipps, wie du ab sofort das Beste aus deinen Finanzen rausholst.

von

Sparschwein
© AaronAmat/iStock/Thinkstock

Warum bleibt am Ende des Geldes noch immer so viel Monat übrig? Hast du dich das auch schon das ein oder andere Mal gefragt? Wohnen, Haushalt, Freizeit – irgendwie scheint eben nie genug Bares da zu sein. Bis jetzt: Denn wir haben für dich ein paar einfache Tricks und Ideen, wie du deinen finanziellen Alltag übersichtlicher gestalten kannst – Spar-Effekt inklusive! Und los geht’s!

Geld organisieren

Alt, aber bewährt: ein Haushaltsbuch führen. Nur wer seine Ausgaben und Einnahmen auch genau kennt, hat den Überblick über seine finanzielle Lage. Am besten, du registrierst dich online für einen Finanzplaner (z.B.: haushaltsbuch.org) oder lade dir für dein Smartphone eine App aus dem Web. So weißt du jederzeit um deine Finanzen Bescheid. Manche Apps warnen sogar via automatischer Kurznachricht, wenn das persönliche Budget überschritten wird. Außerdem hilfreich: Richte eine eigene E-Mail-Adresse oder einen speziellen Mail-Ordner für deine elektronischen Rechnungen ein. Sonst passiert es leicht, dass Zahlungserinnerungen in der Flut von Newslettern und Co. untergehen.

Mehr teilen!

Shareconomy lautet das neue Motto – und bedeutet: Geld sparen durch Tauschen oder Teilen. Das gilt für technische Anschaffungen wie Staubsauger, Auto oder Bohrmaschine genauso wie etwa für Essen. Unter at.myfoodsharing.org bieten Privatpersonen und Händler überschüssige Lebensmittel kostenlos an. Wer Lust hat, kann sich sogar zum gemeinsamen Kochen verabreden und dem Wegwerfen entgegenwirken. Das Gleiche gilt für Zeitschriften-Abos: Tu dich mit Freunden, die an den gleichen Magazinen interessiert sind, zusammen! Perfekt funktioniert das Prinzip auch für alle Eltern: Auf der deutschen Online-Plattform meinespielzeugkiste.de können sich Eltern Spielzeuge auf Zeit leihen und danach wieder zurückschicken.

Selfmade-Menüs

Für eine bestellte Pizza oder einen Restaurantbesuch musst du schnell mal um die 15 Euro berappen. Versuche doch mal, öfter zu Hause zu kochen: Wenn du nur drei Mal die Woche aufs Essengehen verzichtest, sparst du so 45 Euro! Außerdem weißt du bei Selbstgemachtem immer genau, was auf den Teller kommt. Ein Tipp für alle, die dennoch Lokale bevorzugen: Wer einen Tisch über die Restplatzbörse delinski.at reserviert, bekommt auf die Gesamtrechnung einen 30-Prozent-Rabatt. Plus: Die Betreiber des Wiener Lokals „Deewan“ vertrauen auf die Fairness ihrer Kunden und lassen ihre Gäste entscheiden, wie viel sie für Getränke und Essen bezahlen möchten. Mit Erfolg! Das Lokal besteht seit 2005 und schreibt schwarze Zahlen.

Weiterverkaufen ...

... anstatt wegschmeißen oder zu Hause horten! Bücher, Dekoartikel, Möbel, Kleidungsstücke: Wenn du dir einmal Zeit nimmst und deinen Keller oder Dachboden entrümpelst, wirst du einige gut erhaltene Sachen entdecken. Mache Geld daraus! Ob auf dem Flohmarkt in der Stadt oder diversen Internetplattformen (kleiderkreisel.at oder willhaben.at), auf denen du dich kostenlos registrieren, Inserate aufgeben und deine Schmuckstücke vermarkten kannst. Nebeneffekt: Du hast nicht nur Geld dazuverdienst, sondern gleichzeitig zu Hause wieder mehr Platz geschaffen!

Alltag optimieren

Wer seine Wäsche mit 40 statt mit 60 Grad wäscht, spart Bares: Bei vier Waschgängen pro Woche bleiben im Jahr 21 Euro mehr über. Auch zu hohe Mengen an Waschpulver kosten unnötig, achte auf die Dosierung: Mit einer reduzierten Menge Waschmittel wird auch Wasser gespart – das kann bis zu 120 Euro im Jahr ausmachen! Auch bei Geschirrspültabs kannst du was rausholen, indem du die Tabs halbierst. Die Reinigungskraft bleibt dadurch unverändert.

Dennoch urlauben!

Auf der Immobilien-Plattform Airbnb (airbnb.at) vermieten Privatpersonen Wohnungen, Häuser, manchmal sogar ganze Schlösser – und das zu super-günstigen Tarifen. Aktuell kann man zwischen 800.000 Unterkünften in 190 Ländern wählen.

Thema: Report

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .