Ressort
Du befindest dich hier:

So klappt es mit dem Job!

Suchst du einen Job und weißt nicht recht, wie du deine Bewerbung anlegen sollst? Businesscoach Petra Schaller kennt die besten Strategien.

von

So klappt es mit dem Job!
© istockphoto.com

Es reicht schon lange nicht mehr, nur einen Bewerbungsbogen auszufüllen, eine Liste, der bisherigen Erfahrungen, Ausbildungen und Interessen aufzureihen und es mit einem feschen Foto zu krönen. Natürlich machen solide Ausbildungen und reichlich Erfahrungen ein gutes Bild für den ersten Eindruck auf Papier. Eine Bewerbung bleibt jedoch bis zum Kennenlernen ein unbekanntes und austauschbares Blatt Papier ohne Persönlichkeit und Emotion.

Wer also richtig Eindruck machen möchte, muss sich mehr überlegen, denn ein guter Personaler hat eine hohe Wahrnehmungskompetenz.

In Coachings werde ich oft gefragt, was denn das Wichtigste beim einem Vorstellungsgespräch ist. Die klare Antwort lautet: Es ist erste Eindruck, für den du nur bis zu maximal sieben Sekunden Zeit hast. In diesem kurzen Moment macht sich der Personaler einen Eindruck über Körperhaltung, Ausstrahlung und Erscheinungsbild. Erst danach geht man zum Inhalt über. Deshalb ist es sehr wichtig, dass der Inhalt der Bewerbung mit der persönlichen Präsenz und dem Selbstwert übereinstimmt.

Die Stimme und die Körpersprache signalisieren Ihre wahren Überzeugungen schneller, als das gesprochene Wort. Wenn du innerlich unter finanziellen Druck stehst oder dich nur für die Stelle bewirbst, weil es an Alternativen fehlt, wirst du schnell auffliegen.

Aus meinen eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass ich mir bei wenig motivierten und unvorbereiteten Bewerbern, trotz sehr guter Unterlagen, eine entsprechende Entwicklung im Unternehmen schwer vorstellen konnte.

Ich hatte einmal ein Gespräch, wo ich bemerkte, dass der Bewerber richtig traurig war. Mit wenig Emotion und recht nüchtern erklärte er mir, warum er sich beworben hatte und wie er sich in die Firma einbringen wolle. Als ich nach seinem vorigen Arbeitgeber fragte, richtete sein Körper sich plötzlich auf und seine Augen strahlten. Mir war in der Sekunde klar, dass er dort gar nicht weg wollte. Es stellte sich heraus, dass er erfahren hatte, dass im Unternehmen Stellen abgebaut werden und er wollte sich schon mal umsehen. Das wollte er mir natürlich nicht freiwillig erzählen, aber ich brauchte nur ein paar Fragen zu stellen und hatte die Antwort.

Interesse am Unternehmen und die richtigen Fragen stellen

Interessierte Bewerber haben sehr gute Karten. Die Qualität der Fragen zum Unternehmen zeigt eine ausführliche Auseinandersetzung mit der ausgeschriebenen Stelle. Eine gute Vorbereitung gibt einem selbst viel Sicherheit und ein gutes Gefühl. Das wiederum hilft beim Gespräch ruhig und gelassen zu sein.

Hier ein paar persönliche Tipps zur Vorbereitung

Schriftliche Vorbereitung

Informiere dich genau über das Unternehmen und notiere bereits im Vorfeld Fragen und Ideen, die mit der Stelle zusammengehören. Klarheit und Wahrheit in der Formulierung und Struktur des Lebenslaufs. Negative Wörter wie "kein, nicht, niemals" und Konjunktive wie "hätte, wollte, sollte, würde" vermitteln Unsicherheit. Wähle dafür positive Wörter in der Gegenwart.

Präsenz

Übe im Vorfeld deine Stimme und Körperhaltung. Mach ein kleines Video, erzähle über deine bisherigen beruflichen Stationen und analysiere das Gespräch zu zweit. Reflektiere ehrlich deine Überzeugungen. Sind deine Gedanken positiv eingestellt, oder denkst du eher negativ über den Bewerbungsprozess? Richte deine Gedanken unbedingt in eine erfolgreiche Vorstellung. Konzentriere dich auf einen optimalen Gesprächsverlauf. Eine positive Ausstrahlung und Gelassenheit vermittelt hohe Sympathie und Selbstwert.

Der Mensch mit seinen Eigenschaften muss überzeugen

Es überzeugt immer das Gesamtbild. Großes Interesse, eigene Ideen für den Aufgabenbereich, eine hohe Motivation und eine offene Haltung zählen für mich mehr, als bisherige Erfahrungen, Arbeitszeugnisse und Ausbildungsbewertungen. Auch ein Quereinsteiger mit Leidenschaft und Einsatz für die Branche kann sich bis in die Führungsetage hocharbeiten. Es freut einen persönlich, wenn man so einen Weg öffnen kann. Gehen muss ihn dann jeder selbst.

Petra Schaller ist Kommunikationstrainerin und Businesscoach und war über 16 Jahre in unterschiedlichen Führungspositionen u.a. bei NETWAY oder KURIER Online tätig. Die Inhaberin der Agentur PS.People zählt u.a. die Caritas Austria, Media Markt oder FORD zu ihren Kunden (ps-people.at). In diesem Jahr erscheint ihr Buch: "Das 3x8 des Erfolgs", wo es um erfolgreiche Lebenskonzepte geht.
Themen: Karriere, Report