Ressort
Du befindest dich hier:

So pflegst du trockene Winterhaut

Die Temperaturen sinken, und das Bedürfnis der Haut nach Pflege steigt. Die reichhaltigsten Feuchtigkeitsspender haben wir jetzt deshalb immer griffbereit. Und wir versprechen, da bleibt keine Haut trocken!

von

So pflegst du trockene Winterhaut
© Photo by Dmitriy Ilkevich on Unsplash

"Huch, was ist denn da los?", fragt sich die Haut momentan. Eh klar, wir stressen sie und zerren sie von der trockenen Heizungsluft in die Eiseskälte – und retour. Brrr, schon ab acht Grad streiken nämlich unsere Talgdrüsen und bilden weniger schützende Fette für die Haut. Und als wäre das nicht genug, setzen wir sie dann auch noch bösen Umweltschmutzpartikeln aus. Für derartige Extremsituationen reichen ihre Schutzmechanismen einfach nicht aus, das Gewebe wird durch die Belastung dünner und reagiert empfindlicher auf die Umwelteinflüsse. Folge: Die hauteigene Feuchtigkeit entweicht. Stopp! So weit darf es gar nicht erst kommen. Deshalb greifen wir unserem knapp zwei Quadratmeter großen Organ unterstützend unter die Arme und versorgen es mit spezieller, reichhaltiger Pflege, mit der es den Winter ohne Schaden übersteht.

Von wegen staubtrocken ...

S.O.S.-Pflegeprogramm. Selbst wer eigentlich nie zu Trockenheit neigt, bekommt sie jetzt in voller Ladung zu spüren – und sehen: Das Gesicht fängt an zu spannen, feine Trockenheitsfältchen zeichnen sich ab. Die Haut ist eben durstig. Entgegenwirken kann man mit fetthaltigen Cremes, die wie ein Schutzschild und rückfettend wirken. Finger weg von Produkten auf Wasserbasis! Die können jetzt tatsächlich Erfrierungen auslösen und bieten keinen ausreichenden Schutz. Eher zu molligen Texturen greifen. Ergänzend zur Tagespflege helfen hochkonzentrierte Seren dabei, die Feuchtigkeitsreserven wieder aufzufüllen. Und weil die Haut abends besonders aufnahmefähig ist, am besten immer eine Nachtcreme auftragen. More ist jetzt eben more. Apropos, auch Masken sind ein ultimativer Feuchtigkeitskick. Einmal dick auftragen, einwirken lassen und währenddessen auf der Couch relaxen. Hach, das kann was!

Dos and Don'ts!

Kleiner Pflege-Guide. Auch wenn er den Temperaturen nicht direkt ausgesetzt ist, braucht unser Körper mehr Pflege als sonst. Greife jetzt deshalb zum Beispiel statt zu normalem Duschgel zu rückfettenden Ölen oder zu speziellen Showercreams, die lang anhaltend Feuchtigkeit spenden. Achte zusätzlich bei Körper und Gesicht auf alkoholfreie Goodies, das schont den ohnehin beleidigten Säureschutzmantel der Haut. Verzichte außerdem so gut wie möglich auf starke Peelings. Wenn, dann greife bitte zur sanften, enzymatischen Variante. Fehlen nur mehr die Lippen, die wir auch viel zu oft vernachlässigen. Vermeide es, den Kussmund ständig mit Speichel zu befeuchten, das trocknet noch mehr aus. Schmiere lieber regelmäßig Balms. Und zu guter Letzt der gute altbewährte Super-Tipp: Viel Wasser trinken, das gleicht ebenso fehlende Feuchtigkeit aus. Na dann: Prost! Und schmiere fleißig!

Thema: Pflege