Ressort
Du befindest dich hier:

So wird der Wiener Opernball 2018

Es ist ein absoluter Fixpunkt der Wiener Gesellschaft - ob am Tanzparkett, vor dem Fernseher oder davor auf der Straße: Und auch 2018 möchte der Opernball sich wieder als rauschendes Fest präsentieren.


Opernball
© Getty Images

Es ist das Highlight der heimischen Ballsaison: der Wiener Opernball. Und 2018 haben sich Organisatorin Maria Großbauer und Staatsoperndirektor Dominique Meyer einiges dafür vorgenommen.

Das Konzept lautet auch 2018 wieder "Alles Oper" und so finden sich am 8. Februar erneut Opernzitate in allen erdenklichen Varianten quer durch das ganze Haus: ob in der Musik, im Blumenschmuck, in Cocktails oder auch im Krönchen der Debütantinnen. “Viele Dekorationen und Ideen aus 2017 bleiben erhalten, einige kommen neu hinzu.”, so Großbauer.

Die Eröffnung singen die österreichische Sopranistin Daniela Fally sowie Startenor Pavol Breslik mit “O legere hirondelle” aus “Mireille” sowie “Ah! Leve-toi, soleil!” aus “Romeo et Juliette” und dann im Duett “Tanzen möcht ich” aus “Die Csardasfürstin”. Das Wiener Staatsopernorchester spielt die Ouvertüre zu “L‘Etoile”.

Das Staatsballett wird repräsentiert durch Olga Esina, Maria Yakovleva, Robert Gabdullin und Roman Lazik, die die vom Solotänzer Eno Peci eigens für den Ball kreierten Choreografien zu Josef Strauß' “Mein Lebenslauf ist Lieb'” und der Polka “Lust, Walzer und Feuerfest” tanzen.

Danach eröffnen traditionell 144 Debütantenpaare den Ball, diesmal aus 13 Nationen stammend. Die Tiara der Debütantinnen ist heuer von den italienischen Star-Designern Dolce & Gabbana kreiert worden. Ob das Duo auch den Ball besucht, ist noch unklar. "Sie haben sich den Termin im Kalender eingetragen", meinte Großbauer.

Die Inspiration für das Schmuckstück fanden Dolce & Gabbana in der Oper "Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart. "Sie haben sich dann selbst eine Stelle herausgesucht, nämlich 'Muntere Jugend, streue Blumen.'", erläuterte die Organisatorin.

Passend dazu wird 2018 auch der Blumenschmuck in der Staatsoper aus der Salzburger Kunstgärtnerei Doll gestaltet. "Beherrschende Blume wird die Ranunkel sein - in zartem Rosé, Weiß, Pfirsich und Pink. In Hochzeitsblumenkränzen wird sie die Eingänge zu den Logen zieren.", so Großbauer.

Und alle, die den diesjährigen Opernball besuchen, gehen auch nicht mit leeren Händen nach Hause. Die Damenspende beinhaltet unter anderen einen Armreif von Swarovski sowie weitere Überraschungen. Und bei Bedarf gibt es für schmerzende Füße auch gratis flache Ballerinas. Die Herren erhalten handgemachte Manschettenknöpfen sowie eine Chilipaste. Was Meyer folgendermaßen kommentierte: "Das ist kein Opernball mehr, das ist Weihnachten!"

Thema: Ballsaison