Ressort
Du befindest dich hier:

Sofort-Hilfe: Tipps zur Selbstheilung – Teil 2: Tipps gegen Regelbeschwerden & PMS

Wegen jedem Wehwehchen sofort zum Arzt? Nicht notwendig! WOMAN verrät die wirksamsten Rezepte zur Behandlung in Eigenregie.


Sofort-Hilfe: Tipps zur Selbstheilung – Teil 2: Tipps gegen Regelbeschwerden & PMS
© Thinkstock

Regelbeschwerden & PMS:

Bauchkrämpfe, Übelkeit, Kopfweh: Fast jede Frau leidet ab und zu unter Regelschmerzen oder dem „prämenstruellen Syndrom“ (PMS). Die wirksamsten Blitz Rezepte:

• Öl-Massage. Linder Krämpfe: zwei Tropfen Muskatellersalbe (ätherisches Öl) oberhalb der Schamhaargrenze mit sanften, kreisenden Bewegungen in den Bauch einmassieren.

• Soft-Stretching. Dehnübungen aus dem Yoga lindern Krämpfe und wirken entspannend.

• Pfefferminze. Heißhunger-Attacken? SOS-Trick: Vor jeder Mahlzeit am Pfefferminzfläschchen riechen!

• Magnesium. Bewährtes Mittel gegen Krämpfe: 120 mg Magnesium pro Tag (erhältlich als Granulat in der Apotheke). Hilft auch gegen Reizbarkeit und Brustspannen.

• Viel Soja. Hilft bei PMS: fleisch- und salzarme Kost, Getreide, Reis, Fisch, Sojaprodukte und Mönchspfeffertee.

• Bewegung. Aktivität hebt die Laune. Ideal: Walking, Beckenboden-Gym.

Aber Vorsicht!:
Dennoch darf nicht jedes Symptom in Eigenregie behandelt werden. Folgende Punkte sollten Sie unbedingt beachten:
• Kurieren Sie nur Leiden, deren Ursachen Sie kennen (wie etwa Halsschmerzen im Rahmen einer Erkältung). Unklare Beschwerden immer abklären lassen!
• Erhöhte Vorsicht ist bei allen Problemen geboten, die Sie noch nie hatten und die außerhalb Ihres Normbereichs liegen (wie etwa Zwischenblutungen oder veränderte Stuhlgewohnheiten). Auch (akute) Beschwerden im Herz-Kreislauf-Bereich sind immer ein Fall für den Arzt.
• Praktisch: In Apotheken sind rund 5.000 Arzneimittel gegen jede Art von Erkrankung erhältlich, die nicht verschreibungspflichtig sind. Der Beipackzettel verrät, was bei der Anwendung zu beachten ist. Auskunft gibt auch der Apotheker.
• In jedem Fall zum Arzt müssen Sie, wenn Beschwerden ungewöhnlich heftig auftreten. Oder wenn sie sich nach zwei Tagen Selbstbehandlung nicht deutlich gebessert haben.