Ressort
Du befindest dich hier:

Sofort-Hilfe: Tipps zur Selbstheilung –
Teil 7: Nie mehr Kopfschmerzen

Wegen jedem Wehwehchen sofort zum Arzt? Nicht notwendig! WOMAN verrät die wirksamsten Rezepte zur Behandlung in Eigenregie.


Sofort-Hilfe: Tipps zur Selbstheilung –
Teil 7: Nie mehr Kopfschmerzen
© Thinkstock

Nie mehr Kopfschmerzen:

An Kopfschmerzen sind oft Verspannungen schuld. Migräne wiederum kann durch Stress, Hormonschwankungen oder bestimmte Nahrungsmittel (wie Käse, Schokolade) ausgelöst werden. So wird Ihr Kopf wieder klar:

• Ruhe. Sorgen Sie bei leichten Migräne-Attacken für Entspannung (Liegen in abgedunkeltem Raum). Auch ein feuchtes Tuch auf den Augen bringt Erleichterung. Gegen schwere Anfälle gibt es wirksame Schmerzmittel (Arzt konsultieren!). Vorbeugend: Alkohol, Kaffee und Zucker meiden!

• China-Kur. Beim Spannungskopfschmerz müssen verkrampfte Muskelgruppen wieder gelöst werden. Das funktioniert sehr gut mit Akupressur: Massieren Sie erst drei Minuten lang mit dem Daumen den Punkt knapp vor der Ferse in der Fußmitte. Danach stärker auf den Punkt drücken und zum Schluss den Druck mindern. An beiden Füßen durchführen!

• Schön locker. Mini-Programm nach einem harten Arbeitstag: Erst fünf Minuten unter die heiße Dusche stellen und heißes Wasser auf den Nacken prasseln lassen. Dann zwei Minuten mit beiden Händen den Nacken von der Wirbelsäule Richtung Hals ausstreichen. Zum Schluss 20-mal mit dem Kopf nicken. Lockert verkrampfte Muskeln blitzschnell.

Aber Vorsicht!:
Dennoch darf nicht jedes Symptom in Eigenregie behandelt werden. Folgende Punkte sollten Sie unbedingt beachten:
• Kurieren Sie nur Leiden, deren Ursachen Sie kennen (wie etwa Halsschmerzen im Rahmen einer Erkältung). Unklare Beschwerden immer abklären lassen!
• Erhöhte Vorsicht ist bei allen Problemen geboten, die Sie noch nie hatten und die außerhalb Ihres Normbereichs liegen (wie etwa Zwischenblutungen oder veränderte Stuhlgewohnheiten). Auch (akute) Beschwerden im Herz-Kreislauf-Bereich sind immer ein Fall für den Arzt.
• Praktisch: In Apotheken sind rund 5.000 Arzneimittel gegen jede Art von Erkrankung erhältlich, die nicht verschreibungspflichtig sind. Der Beipackzettel verrät, was bei der Anwendung zu beachten ist. Auskunft gibt auch der Apotheker.
• In jedem Fall zum Arzt müssen Sie, wenn Beschwerden ungewöhnlich heftig auftreten. Oder wenn sie sich nach zwei Tagen Selbstbehandlung nicht deutlich gebessert haben.