Ressort
Du befindest dich hier:

Sommergrippe: Diese 5 Situationen solltest du vermeiden!

Im Sommer sind wir gegen alles gewappnet, glauben wir zumindest. Doch selbst bei Temperaturen über 30 Grad kann man sich eine Erkältung einfangen und zwar in Situationen, die ganz harmlos erscheinen!

von

sommergrippe
© istockphoto.com

Wenn der Hals seit Tagen kratzt und die Nase sich mit Rotz füllt, weiß man, dass einen die Erkältung erwischt hat. Und alle, die glauben, es könne nur im Winter zu einer Erkältung kommen, werden wahrscheinlich umso häufiger von einer überrascht. Denn die sommerliche Erkältungskrankheit, salopp auch Sommergrippe genannt, holt man sich oft in Situationen, die eigentlich total normal erscheinen: Nach dem Schwimmen, bei einer langen Partynacht oder im Flugzeug. Und auch, wenn es im Sommer noch unangenehmer ist, seine Krankheit auszukurieren, weil man eigentlich nur an einem Badesee liegen will, muss man da streng sein. Deshalb ist Vorsicht ja auch besser als Nachsicht!

Wir zeigen euch 5 Situationen, in denen ihr euch sehr leicht erkälten könnt und wie ihr diese vermeidet:

Klimaanlagen-Exzess! Eine kühle Brise ist herrlich, aber sie kann auch ganz schön tückisch sein. Wer eine Klimaanlage zu stark aufdreht und sich dann vor allem im Halsbereich davon kühlen lässt, wird schon nach ein, zwei Stunden ein verdächtiges Kratzen im Hals spüren. Das kommt daher, dass die Schleimhäute austrocknen. Und wenn die Schleimhäute ausgetrocknet sind, dann freuen sich Bakterien und Viren ganz besonders über den tollen Nährboden. Deshalb sollte man sich im Auto oder Flugzeug einen Schal umlegen und mit Halszuckerln dafür sorgen, dass die Schleimhäute immer schön befeuchtet sind.

Kein Handtuch dabei? Manchmal möchte man sich spontan abkühlen und springt auch ohne Handtuch ins kühle Nass. Doch eine nasse Unterhose ist nicht nur eine Starthilfe für Scheidenpilz, sondern allgemein kann nasse Kleidung das Immunsystem schwächen, da der Körper sonst zu stark abkühlt. Deshalb einfach ein kleines Sporthandtuch in der Handtasche mithaben und sich nach dem Schwimmen gut abtrocknen.

Zu viel Eis muss nicht sein! Eisgekühlte Getränke sind der feuchte Traum eines jeden Menschen, dem zu heiß ist. Doch zu viel Eiswürfel sind leider keine gute Idee, denn so werden die Schleimhäute abgekühlt, die sich dann nicht mehr ausreichend gegen Erkältungsviren wehren können. Auch wenn man am liebsten den ganzen Tag lang nur an Eiswürfeln nuckeln würde, sollte man die Getränke eher kühl als eiskalt genießen!

Socken & Pulli braucht man auch im Sommer. Morgens bei 25 Grad in die Arbeit zu fahren, ist schon ein tolles Gefühl. Vor allem, wenn man in Sandalen und leichter Bluse fährt, ohne auch nur einen Hintergedanken an Pullis oder geschlossene Schuhe zu verschwenden. Doch im Büro weht ein eisiger Klimaanlagen-Wind, der sich nicht abstellen lässt. Und schon kühlen die Fingerchen aus und die Zehen werden zu Eis. Damit dies nicht zur Schwächung des Immunsystems führt, sollte man im Büro Hauspatschen, Socken und eine Weste hinterlassen, die man in den kühlen Momenten einfach anzieht.

Nach dem Schwitzen, nicht lang sitzen! Du bist stolz auf dich, weil du trotz Schweinehitze dein Sportprogramm absolviert hast. Und die kühle Abendluft wird den Schweiß schon abkühlen... Obwohl das sehr verlockend klingt, ist es keine gute Idee, seinen Körper zu stark herunterzukühlen. Wie auch schon bei den oberen Punkten kann das zu einer Austrocknung der Schleimhäute führen. Lieber im Fitnessstudio oder zuhause kühl abduschen und dann in frisches, trockenes Gewand schlüpfen.