Ressort
Du befindest dich hier:

Sonne? – Aber sicher! So schützen Sie sich wirkungsvoll vor gefährlichen Strahlen

Die Sonne – ohne sie wäre kein Leben auf der Erde möglich! Sie macht uns glücklich und beeinflusst unsere Hormon- und Vitaminproduktion. Dabei ist Sonne aber nicht gleich Sonne – denn diese kann auch Konsequenzen mit sich bringen.


Sonne? – Aber sicher! So schützen Sie sich wirkungsvoll vor gefährlichen Strahlen

Die Sonne strahlt vom Himmel und wir fühlen uns automatisch viel wohler. Durch sie wird vermehrt Serotonin ausgeschüttet – das Glückshormon schlechthin! Außerdem beeinflussen ihre Strahlen ebenfalls unsere Vitamin D Produktion und ist somit ein Segen für unseren Knochenaufbau.

Freund oder Feind?
Sonne hin oder her – sie kann sowohl unser Freund als auch unser Feind sein! Übermäßiges sonnenbaden kann die Haut schädigen und sogar Hautkrebs verursachen.

Darum muss man sich vor Sonne schützen
Die noble Blässe ist out – knackig braun ist in! Dieses Schönheitsideal veranlasst, dass manche von uns regelrecht in der Sonne brutzeln bis sie dementsprechend auch so aussehen. Auch der regelmäßige Besuch im Sonnenstudio hat sich durchaus eingebürgert. Fakt ist aber: Die UV-Belastung, was das Baden in der Sonne so gefährlich macht, hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

Schädliche Folgeerscheinungen
Vor allem viele Jugendliche sind dem „Sonnen-Wahn“ verfallen und sind zu wenig oder nicht über die schädlichen Folgen aufgeklärt. Die Gefahren der UV-Strahlen sind nämlich meistens – abgesehen vom Sonnenbrand – nicht sofort erkennbar. Die Sonnenallergie ist ebenfalls eine negative Folgeerscheinung, die unmittelbar nach dem Sonnenbad auftreten kann. Dagegen zählen Hautalterung und Hautkrebs zu den Spätfolgen.

Zunemende Hautkrebsfälle
Begeisterte Sonnenanbeter bekommen frühzeitig faltige Haut, Altersflecken und im schlimmsten Fall sogar Hautkrebs. Weltweit nehmen Hautkrebsfälle drastisch zu. Schon heute ist diese Krankheit die am häufigsten diagnostizierte Krebsform – Tendenz: steigend! Schuld daran ist in den meisten Fällen falsches Verhalten in der Sonne. Besonders hautkrebsgefährdet sind hellhäutige Menschen oder Personen mit vielen Muttermalen. Aber auch die genetische Veranlagung spielt eine Rolle.

Wir haben die wichtigsten Schutzmaßnahmen für Sie zusammengefasst, wie Sie ein Sonnenbad sicher genießen können:

Gut geschützt mit Sonnencreme
Sonnenschutzmittel in Form von Lotions, Sprays & Co. sind der erste Einstieg in ein Sonnenbad ohne Reue. Die Devise lautet: Cremen, cremen und noch mehr cremen! Achten Sie dabei auf einen hohen und ausreichenden Lichtschutzfaktor. Cremen Sie ihre Haut mindestens 30 Minuten vor den Gang in die Sonne gut ein. Sonnenschutzmittel braucht nämlich ca. eine halbe Stunde, bis sich die Wirkung voll entfaltet. Sparen Sie nicht mit dem Sonnenschutz – tragen Sie diesen großzügig auf! Und vergessen Sie nicht, sich nach dem schwimmen wieder neu einzucremen! Vergessen Sie nicht auf die Ohren, Nase, Lippen und Handrücken! Lassen Sie sich beraten, welches Produkt das richtige für Sie ist.

Mittagssonne meiden
Meiden Sie die pralle Mittagssonne und bleiben Sie zwischen 11 und 15 Uhr im Schatten. Aber Vorsicht: Auch im Schatten oder bei Bewölkung scheint die Sonne – mit einer Intensität von etwa 50 Prozent. Daher auch an trüben Tagen gut eincremen!

Gut behütet
Neben Sonnenschutzcremes bewahren auch Hut, Hemd und Hose vor Sonnenschäden. Tragen Sie also in der Sonne eine Kopfbedeckung, ein T-Shirt und vergessen Sie nicht auf die Sonnenbrille.

Vorgebräunte Haut
Auch vorgebräunte Haut bedarf unbedingt eines Sonnenschutzes! Zwar besteht durch die vermehrte Pigmentbildung und die Verdickung der Hornhaut ein gewisser Eigenschutz, es kann aber trotzdem zu einem Sonnenbrand kommen. Also nicht auf Sonnenschutz vergessen!

Die lieben Kleinen
Kinder und Babys brauchen einen besonderen Schutz und sollten nur in Maßen der Sonne ausgesetzt werden.

Sonne? – Aber bitte alles mit Maß und Ziel! Vergessen Sie nicht die goldene Regel: Nie mehr als 50 Sonnenbäder im Jahr! Und da sind Solarienbesuche schon inkludiert.

Redaktion: Sabine Haydu